23.05.2017 / DM in Aachen
Birkholz und Noldt trotzen Regen und Wind
Nationalspieler holen DM-Titel in den Altersklassen 50 und 65.

Martin Birkholz vom Krefelder GC und Karlheinz Noldt vom GC Hamburg Wendlohe sind die neuen Deutschen Meister der Herren in den Altersklassen (AK) 50 und 65. Die beiden Nationalspieler setzen sich im Aachener Golf-Club bei wechselnden Bedingungen gegen 117 Herren durch.

Deutsche Meisterschaft 2017Martin Birkholz (l.), Sieger der DM in der AK 50, sowie Karlheinz Noldt (r.), Sieger der AK 65 (Foto: Langer Sport Marketing)

In der AK 50 führte Birkholz von Beginn das Feld an. Der vielfache Deutsche Meister setzte sich an den ersten beiden Tagen bei Regen und Wind mit Runden von 72 und 75 Schlägen an die Spitze. Am Finaltag nutze Birkholz dann die perfekten Bedingungen und notierte neben drei Bogeys sechs Birdies. Ein tiefer Rundenscore mit nur 69 Schlägen bedeutete den unangefochtenen Sieg mit 216 Schlägen (Even Par). „Mit meinem Spiel war ich in der Tiefe nicht so zufrieden – aber es kommt halt wie es kommt. Das Turnier hat mir in jedem Fall viel Spaß gemacht und ich freue mich schon jetzt auf die Neuauflage im nächsten Jahr“, sagte ein dennoch selbstkritischer Sieger.

Vorjahressieger Thomas Krieger vom GC Heddesheim Neuzenhof war mit lediglich einem Schlag Rückstand zu Birkholz in die Finalrunde gegangen, verlor allerdings auf den zweiten Neun den Anschluss und kam mit einer 75 ins Clubhaus. Ein  Gesamtergebnis von 223 Schlägen (+7) bedeutete Bronze. Auf den zweiten Platz spielte sich mit einer  starken Schlussrunde der Bochumer Ulrich Schulte. Mit vier Birdies und nur einem Schlagverlust notierte Schulte wie Birkholz eine 69 und spielte sich aus dem Hintergrund mit ebenfalls 223 Schlägen (+7) auf das Treppchen. Bester Spieler des gastgebenden Aachener GC wurde Rainer Gödeke mit 228 Schlägen (+12) auf dem geteilten siebten Rang.

Im letzten Jahr verpasste Karlheinz Noldt den Titel in der AK 50 erst im Stechen, nun sicherte sich der Hamburger den Erfolg in der AK 65.

Auch ihm gelang wie Birkholz ein Durchmarsch. Noldt startete trotz starken Regens mit nur 73 Schlägen und trotze auch dem Wind an Tag zwei. Mit einer 70er-Runde, dem besten Tagesergebnis beider Altersklassen, baute Noldt seine Zwei-Schläge-Führung auf komfortable neun Zähler aus. Diesen Vorsprung ließ er sich trotz kurzer Schwächephase auf den ersten Bahnen am Finaltag nicht mehr nehmen und sicherte sich mit 218 Schlägen (+2) den Titel des Deutschen Meisters.

„Mit neun Schlägen Vorsprung in die Runde zu gehen, ist eigentlich eine Sache, die nicht gut ist. Ich habe das Ganze dann anfänglich auch falsch angegangen und habe versucht, den Vorsprung zu verwalten – und habe nicht aggressiv gespielt, wie es sonst meine Art ist. Das habe ich dann auf den zweiten Neun umgestellt, habe dann auch noch drei Birdies gespielt und das Ergebnis nach Hause gebracht. AK-50-Meister war ich schon mal. Jetzt ist der AK-65-Titel dazu gekommen. Ich freue mich sehr. Es war eine ganz tolle Veranstaltung“, freute sich Noldt nach der Runde.

Den zweiten Platz erspielte sich wie im Vorjahr Hans-Günther Reiter  (GK Braunschweig) mit 224 Schlägen (+8) auch dank eines Eagle auf Bahn 17. Auf Platz drei landete Christoph Städler (G&LC Semlin am See) mit einer starken 71er-Schlussrunde (227/ +11). Friedhelm Schmitz, der für den gastgebenden Aachener GC die Fahne hoch hielt, landete mit einem Top-Ten-Ergebnis auf Rang neun (248; +32). Sein Club-Kamerad Hans Günther Heinrigs belegt mit 255 Schlägen den 17. Rang.






Quelle und Foto: DGV, Copyright Langer Sport Marketing