KRAMSKI Deutsche Golf Liga 201625.08.2016 /   Doppelaufstieg für Club zur Vahr
Stuttgarter Damen und Eichenrieds Herren
Die Damen wie auch Herren des Club zur Vahr sowie die Damen des Stuttgarter GC Solitude und die Herren des GC München Eichenried sind in die 1. Bundesliga der KRAMSKI Deutschen Golf Liga presented by Audi aufgestiegen.

Doppelaufstieg für den Club zur Vahr
Der Club zur Vahr meldet sich in der 1. Bundesliga Nord zurück. Nach zwei Jahren im Unterhaus spielten die Damen des Bremer Traditionsclubs nicht nur die perfekte Saison mit fünf gewonnenen Spieltagen, sondern setzten sich auch in der Relegation im Berliner GC Gatow gegen den Westmeister Düsseldorfer GC mit 7,0:2,0 deutlich durch. Bereits nach den drei Vierern war eine Vorentscheidung gefallen. Alle drei Matches gingen an den Club zur Vahr. Aus den sechs Einzeln fehlten Bremen nur noch zwei Punkte, um den Aufstieg sicherzustellen. Larissa Stergiou gewann gegen die erst 11-jährige Anna Maria Hommel Döring mit 5und4. Nach einem weiteren geteilten Match baute schließlich Fenja Rengstorf den Vorsprung mit einem 5und4-Sieg gegen Alissa Kupitz aus und machte damit den Wiederaufstieg für die Damenmannschaft aus dem Norden perfekt.

Die Damen des Club zur Vahr
Wiederaufstieg geglückt: Die Damen des Club zur Vahr (Foto: CvZ)

Zeitgleich machten die Bremer Herren im Frankfurter GC mit einem Sieg gegen die Herren des GC Hösel den Doppelaufstieg für den Club zur Vahr perfekt. Dabei waren die Partien lange Zeit unentschieden. Nach den Vierern stand es 2,0:2,0. Die zwei Punkte für den Club zur Vahr sicherten sowohl Niklas und Jonathan Griffiths als auch Peter Meyer und Max Brückner jeweils mit einem deutlichen 7und6. In den Einzeln wendete sich schließlich das Blatt zugunsten des Club zur Vahr mit 7,5:4,5.

Die Herren des Club zur Vahr
Machen den Doppelaufstieg perfekt: Die Herren des Club zur Vahr (Foto: CvZ)

Stuttgarter Damen und Herren aus München-Eichenried siegen
Mit einem 5,5:3,5-Erfolg im Relegationsspiel gegen die Damen des GC München Valley haben sich die Spielerinnen des Stuttgarter GC Solitude nach einem Jahr Abstinenz wieder in die 1. Bundesliga Süd zurückgekämpft. Die Entscheidung im GC Olching fiel dabei erst am 17. Loch. Zunächst sah es so aus, als ob die Stuttgarterinnen ihrer Favoritenrolle klar gerecht würden. Die Vierer entschieden die Schwaben mit 2:1 für sich und nach rund der Hälfte der Löcher in den sechs Einzeln stand es 6:3 für Stuttgart. Doch die Spielerinnen des GC München Valley glichen aus und gingen zeitweise sogar in Führung. Beim Zwischenstand von 4,5:4,5 gewann die Stuttgarterin Anna-Lena Krämer ihr Match gegen Paula Bauer, sodass dem 7,0:5,0-Erfolg und zugleich dem Wiederaufstieg nichts mehr im Wege stand. Solitudes Coach Heiko Burkhard sagte: „Wir haben ein ganzes Jahr lang auf dieses Ziel hingearbeitet, und es war eine sehr schwierige, anstrengende Saison. Zunächst war es ein hartes Stück Arbeit, sich in der Liga gegen Frankfurt durchzusetzen. Und heute hat sich Valley sehr lange und sehr heftig gewehrt. Ich bin sehr stolz auf das gesamte Team“, so Burkhard.

Die Damen des Stuttgarter GC Solitude
Die Damen des Stuttgarter GC Solitude sind zurück in der 1. Bundesliga Süd (Foto: DGV/Lettenbichler)



Das Herrenteam des GC München Eichenried machte aus einem 1,0:3,0-Rückstand im GC Herzogenaurach gegen den GC Neuhof ein 7,0:5,0 nach den Einzeln. Damit spielt Eichenried 2017 in der 1. Bundesliga Süd. „Unsere jungen Wilden haben am Nachmittag mächtig aufgedreht“, schilderte Eichenrieds Jugendleiterin Claudia Lammel. Thomas Rosenmüller, Benedikt Reil, Lucas Bürk und Moritz Lammel deklassierten ihre Kontrahenten förmlich. Sechs von acht Einzeln entschieden die Münchner teils deutlich für sich. Lediglich Mattia Vetricini musste bei Punkterfolg (1auf) über den Neuhofer Ludwig Schäfer über die volle Distanz gehen.

Die Herren des GC München Eichenried
Die Herren des GC München Eichenried spielen erstmals seit 2008 wieder im Oberhaus (Foto: GC München Eichenried)

Weitere Informationen und Ergebnisse unter www.deutschegolfliga.de


Mit dem Final Four der KRAMSKI Deutschen Golf Liga presented by Audi, das am 20. und 21. August im Licher GC ausgetragen wurde und beim dem die Damen des GC St. Leon-Rot sowie die Herren des GC Hubbelrath Deutsche Mannschaftsmeister wurden, und der Relegation ist die Saison 2016 beendet. Der erste Spieltag der Saison 2017 findet am 7. Mai 2017 statt.

 

 


KRAMSKI Deutsche Golf Liga 2016

21.08.2016 /  St. Leon-Rot und Hubbelrath  
Deutsche Mannschatsmeister stehen fest
Die Damen des GC St. Leon-Rot und die Herren des GC Hubbelrath sind die Deutschen Mannschaftsmeister 2016.

Im Final Four der KRAMSKI Deutschen Golf Liga presented by Audi setzen sich im Licher GC die St. Leon-Roterinnen gegen den GC am Reichswald mit 6,5:2,5 im Finale durch. Die Hubbelrather Herren verteidigen ihren Titel gegen den GC St. Leon-Rot mit 6,5:5,5. Bronze geht bei den Damen an den Meister von 2015, den G&LC Berlin-Wannsee. Sie gewinnen ihr kleines Finale gegen den GC Hubbelrath mit 5,5:3,5. Und der Hamburger GC sichert sich bei den Herren den dritten Platz mit 6,5:5,5 gegen den GC Mannheim-Viernheim. Trotz Regens sind 2200 Zuschauer ins hessische Lich gekommen und haben die Titelkämpfe verfolgt.
 
Damen des GC St. Leon-Rot mit souveränem Sieg
Überraschungsfinalist GC am Reichswald, der 2014 noch in der 2. Bundesliga spielte, präsentierte sich gut, musste aber auf den schnellen Grüns Punkte liegen lassen. Hier nutzten die jungen Damen des GC St. Leon-Rot ihren Vorteil, die letzten beiden Jahre bereits in Lich gespielt zu haben. Die 2:1-Führung aus den Vierern baute die Mannschaft rund um Tourspielerin Karolin Lampert zum 6,5:2,5-Erfolg in den Einzeln aus. „Es ist ein Traum, das geschafft zu haben. Die gesamte Saison war es unheimlich eng zwischen den Teams und auch heute sieht es auf dem Papier klarer aus als es draußen auf Platz wirklich war“, sagt Meistertrainer Michael Terwort und ergänzt: „Ich habe es heute einfach nur genossen, weil ich weiß, dass es auf absehbare Zeit erstmal mein letztes Final Four war.“ Terwort bricht seine Zelte in der Kurpfalz ab und wird in seine Geburtsstadt zum GC Münster-Tinnen wechseln.

 St.Leon-Rot Dam.en Foto c DGV Stebl
St.Leon-Rot Dam.en Foto c DGV Stebl
 
GC Hubbelrath verteidigt seinen Titel
Als erstes Team in der Final-Four-Geschichte ist es dem GC Hubbelrath gelungen, gewinnen Final Foureinen Titel vom Vorjahr zu verteidigen. Dass es allerdings ein enges Match werden würde, das war von Beginn an klar: Bereits am Morgen begegneten sich die Mannschaften in den Vierern auf Augenhöhe und schließlich ging es mit dem Zwischenstand von 2,0:2,0 in die entscheidenden Einzel. Hier wechselte ständig die Führung, wobei vier Hubbelrather schließlich ihre Partien gewannen und St. Leon-Rot drei für sich entscheiden konnte. Einzig das Match zwischen Julian Baumeister (Hubbelrath) und Alexander Matlari (St. Leon-Rot) hatte nach 18 gespielten Bahnen keinen Sieger und damit wurden die Punkte geteilt. Am Ende hieß es 6,5:5,5 für die Düsseldorfer. „Es fühlt sich großartig an, die Titelverteidigung geschafft zu haben. Es stand zwischendurch 4:8 gegen uns, dann 7,5:4,5 für uns, dann lange 6:6. Und dann dachte ich, das könnte was werden – die Mannschaft hat stark zusammengehalten.“

 GC Hubbelrath Foto c DGV Tiess
GC Hubbelrath Foto c DGV Tiess
 
Bronze an Berlin-Wannsee und Hamburg
Der G&LC Berlin-Wannsee setzte sich im „Kleinen Finale“ gegen den GC Hubbelrath mit 5,5:3,5 durch. Dabei hatte Hubbelrath nach den Vierern noch mit 2,5:0,5 geführt und sich eine gute Ausgangslage für die Einzel erarbeitet. Zu Beginn der Einzelmatches lagen auch noch einige Düsseldorferinnen in Front, aber schnell drehte sich das Bild. Mit einem großen Siegeswillen kämpften die Berlinerinnen und drehten den Ausgang Match für Match. Am Ende war nur Sophie Hausmann mit 3und1 gegen Hendrika Labsch für Hubbelrath erfolgreich. Die übrigen Partien gingen an Berlin, teils sogar überraschend deutlich.
Bei den Herren begegneten sich der Hamburger GC und der GC Mannheim-Viernheim auf Augenhöhe, lange mit Kurs auf ein mögliches Stechen. Am Ende entschied das Spiel um Platz 3 beim Stand von 6:5 für Hamburg die Partie zwischen dem Hamburger Carl Anton Kolloß und dem Mannheimer Friedrich van der Hamm, die All square auf die 18. Bahn gingen. Dieses Ergebnis sicherte Kolloß auch dort und damit den nötigen halben Punkt für den Sieg.
 
Hole in One von Jeremy Paul
Der Schlag des Turniers gelang bereits Jeremy Paul vom GC Mannheim-Viernheim im Halbfinale. Beim erstmals von Presentingsponsor Audi ausgelobten Hole-in-One-Preis an Bahn 3 schoss der Golf-Team-Germany-Spieler am Samstagmorgen aus 158 Metern mit einem Eisen 6 ein Ass. Als Preis erhält er einen Audi TTS Roadster: „Dass mir beim Final Four das erste Hole in One meines Lebens glückt, ist fantastisch. Über den Audi freue ich mich natürlich sehr!“ Mit seinem Team hatte er im Halbfinale gegen den GC Hubbelrath mit 5,0:7,0 verloren. Zwei Punkte steuerte Paul dazu bei, einen gemeinsam im Vierer mit Zwillingsbruder Yannik.
 
Die Ergebnisse des Final Four 2016
 
Damen
Finale: GC St. Leon-Rot vs. GC am Reichswald 6,5:2,5
Spiel um Platz 3: G&LC Berlin-Wannsee vs. GC Hubbelrath 5,5:3,5
Halbfinale 1: G&LC Berlin-Wannsee vs. GC St. Leon-Rot 2,5:6,5
Halbfinale 2: GC am Reichswald vs. GC Hubbelrath 5,5:3,5
 
Herren
Finale: GC Hubbelrath vs. GC St. Leon-Rot 6,5:5,5
Spiel um Platz 3: GC Mannheim-Viernheim vs. Hamburger GC 5,5:6,5
Halbfinale 1: GC Hubbelrath vs. GC Mannheim-Viernheim 7,0:5,0
Halbfinale 2: Hamburger GC vs. GC St. Leon-Rot 5,0:7,0
 
Ausführliche Berichte und Informationen unter www.deutschegolfliga.de



KRAMSKI Deutsche Golf Liga 201608.08.2016 /8Zweitligisten kämpfen um 4Plätze im Oberhaus
Erstmals Relegation in der KRAMSKI DGL
Nach fünf Spieltagen der KRAMSKI Deutschen Golf Liga (DGL) presented by Audi wird in der 2. Bundesliga erstmals eine Relegation um den Aufstieg in die 1. Bundesliga ausgetragen.

Die Erstplatzierten einer jeden Staffel spielen am 20./21. August in Duellen um je einen frei gewordenen Platz im Oberhaus.

Um den Aufstieg in die 1. Bundesliga Nord der Damen treffen am 20. August im Berliner GC Gatow der Club zur Vahr (Sieger 2. BL Nord) und der Düsseldorfer GC (West) aufeinander. Die Bremerinnen haben dabei sogar das Kunststück der „Perfect Season“ vollbracht – an allen fünf Spieltagen den Tagessieg zu holen und mit der bestmöglichen Punktzahl von 25 und neun Zählern Vorsprung an der Spitze zu stehen. Ihrem Wiederaufstieg steht noch die junge Mannschaft des Düsseldorfer GC im Weg. Mit der erst zehnjährigen Anna Marie Hummel Döring stellen die Düsseldorferinnen gar die jüngste DGL-Spielerin. Im Schnitt sind die Aufstiegsaspirantinnen erst 17,5 Jahre alt. Einen Tag später, am 21. August, entscheidet sich zwischen dem Stuttgarter GC Solitude (Mitte) und dem GC München Valley (Süd), wer es in die Süd-Staffel der Beletage schafft. Gastgeber der Relegation ist der GC Olching. Für die Stuttgarterinnen wäre es die ersehnte Rückkehr in die höchste Spielklasse, für die Münchnerinnen die Erstliga-Premiere.

Die Damenmannschaft des Düsseldorfer GC
Die Damenmannschaft des Düsseldorfer GC
will mit einem Altersdurchschnitt von 17,5 Jahren die Rückkehr in die 1. Bundesliga schaffen
(Foto: Düsseldorfer GC)

Den Wiederaufstieg über die Relegation wollen auch die Herren des GC Hösel schaffen. Sie haben sich gerade erst am vergangenen Sonntag beim Nachholspieltag der 2. Bundesliga West dafür qualifiziert. Nun treffen die Düsseldorfer am 20. August im Frankfurter GC auf den Club zur Vahr (Sieger 2. BL Nord). Im Duell um den freien Platz in der Süd-Gruppe der 1. Bundesliga stehen sich am 20. August in Herzogenaurach der GC Neuhof und der GC München Eichenried gegenüber. Die Münchner setzen dabei auf Leistungsträger und Golf-Team-Germany-Spieler Thomas Rosenmüller, der gerade bei der Europameisterschaft der Herren auf dem 26. Platz gelandet ist. Zuletzt spielte Eichenried 2008 in der höchsten Klasse, Neuhof stieg 2014 nach einjährigem Gastspiel ab.

Spielt seit Jahren für den GC München Eichenried
Spielt seit Jahren für den GC München Eichenried:
Thomas Rosenmüller (Foto: DGV/stebl)

Die Relegation auf einen Blick um den Aufstieg in die

1. BL Nord – Damen: 20. August im Berliner
GC Gatow Club zur Vahr gegen Düsseldorfer GC

1. BL Süd – Damen: 21. August im GC Olching
Stuttgarter GC Solitude gegen GC München Valley

2. BL Nord – Herren: 20. August im Frankfurter GC
Club zur Vahr gegen GC Hösel

2. BL Süd – Herren: 20. August im GC Herzogenaurach
GC Neuhof gegen GC München Eichenried

Alle weiteren Informationen, Ergebnisse und Tabellen finden Sie unter www.deutschegolfliga.de. Neben dem zeitgleich stattfindenden Final Four wird auch die Relegation über das Livescoring zu verfolgen sein.


 


 

 

Thea Hoffmeister (Foto: DGV/Lettenbichler)01.08.2016 / Startplätze für das Final Four
Letzter DGL-Spieltag voller Wendungen
Der fünfte und letzte Spieltag der KRAMSKI Deutschen Golf Liga presented by Audi hatte den Zuschauern einiges zu bieten.

In jeder der vier Erstliga-Staffeln gab es in der Tabelle noch entscheidende Platzierungswechsel, vor allem im Abstiegskampf und im Rennen um die Final-Four-Tickets war es spannend wie in keiner Saison zuvor. So haben die abstiegsgefährdeten Damen des GC Olching wie auch die Herren des GC Herzogenaurach ihren Heimvorteil genutzt und aus eigener Kraft die Klasse gehalten, genau wie der Frankfurter GC. Auch an den Tabellenspitzen hat sich einiges getan: Die Damen des G&LC Berlin-Wannsee gewinnen in Hummelbachaue und setzen sich an die Pole-Position. In der Süd-Staffel dominiert der GC St. Leon-Rot und schnappt so in letzter Sekunde den Münchnerinnen den Startplatz für das Final Four weg, das am 20. und 21. August im Licher GC stattfindet. Damit lauten bei den Damen die Halbfinals beim Saisonfinale Berlin-Wannsee gegen St. Leon-Rot sowie GC am Reichswald gegen GC Hubbelrath. Und bei den Herren treffen zunächst Hamburg und St. Leon-Rot sowie Mannheim-Viernheim und Hubbelrath im Matchplay aufeinander.

Die Damen des G&LC Berlin-Wannsee
Die Damen des G&LC Berlin-Wannsee deklassieren am letzten Spieltag die Konkurrenz (Foto: DGV/stebl)

1. BL Nord – Damen: Berlin-Wannsee in meisterlicher Form
Der amtierende Deutsche Mannschaftsmeister hat es am letzten Spieltag deutlich gemacht: der Titelgewinn führt auch in 2016 über den G&LC Berlin-Wannsee. Die jungen Spielerinnen von Trainer Mario Hansch sorgten bereits in den Einzeln am Vormittag für klare Verhältnisse und entschieden den Spieltag in Hummelbachaue mit acht Schlägen Vorsprung (-12) für sich: „Das war eine ganz grandiose Leistung meines Teams. Nach dem Sieg am ersten Spieltag hatten wir zwei ganz schwere Spieltage. Aber wir haben durchgängig an uns geglaubt und dann noch zwei Tagessiege geholt. Ich bin ziemlich stolz auf die Mädels“, so Wannsees Coach Mario Hansch. Damit schiebt sich Berlin in der Tabelle noch am GC Hubbelrath vorbei. Die Düsseldorferinnen erlebten unerwartet einen schweren Tag (+4) und mussten bis zum letzten Schlag des Tages warten, um aufatmen zu können: Als im letzten Vierer, der auf die 18 kam, Eva Mayr vom Aufsteiger Berliner GC Gatow den Schlag ins Grün machte, hätte für Hubbelrath noch der Traum vom Final Four platzen können: Denn wäre dieser Schlag ins Loch gegangen, hätte Gatow an diesem Spieltag die Hubbelratherinnen noch auf Rang 4 verwiesen und der Hamburger GC (-4) wäre mit Platz 2 im Tagesklassement durch gewesen. Der Schlag ins Grün der Berlinerin war gut, blieb aber rund drei Meter neben dem Stock liegen. Mit 68er Einzel-Runden schrammten sowohl Anastasia Mickan (Wannsee) als auch Chloe Ryan (Gatow) um einen Schlag am Platzrekord vorbei. Mickan unterstrich damit ihre bestechende Form: erst am Samstag hatte sie in Belgien die Internationale Amateurmeisterschaft mit großem Vorsprung gewonnen.

St. Leon-Rots Damen
St. Leon-Rots Damen zum Showdown in Topform (Foto: DGV/Heigl)

1. BL Süd – Damen: Reichswald und St. Leon-Rot im Final Four
Mit einem starken Auftritt haben die Damen des GC St. Leon-Rot (SLR) den Tagessieg mit 9 über Par im GC Olching und damit auch den Einzug ins Final Four perfekt gemacht. „Wir sind voll konzentriert und bestens vorbereitet in diesen Spieltag gegangen, ich bin heute sehr zufrieden mit dem gesamten Team“, so SLR-Coach Michael Terwort. Der GC am Reichswald zieht dank des zweiten Platzes (+20) und weiteren vier Punkte als Tabellenführer ins Highlight der Saison ein. Das Team des GC Olching hat Heimstärke bewiesen und sichert sich den Klassenerhalt, während der GC Rheinessen Wißberg absteigt. Marcus Lindner, Trainer des GC am Reichswald, freut sich mit seinem Team über den Final-Four-Einzug: „Dieses Ziel haben wir uns beim Aufstieg vor drei Jahren gesetzt, und jetzt ist es wahr geworden. Das ist die Belohnung für eine großartige Saison!“ Dem Münchener GC bleibt aufgrund des vierten Rangs (+25) das Nachsehen und Tabellenplatz 3.

 Der Hamburger GC
Der Hamburger GC sichert sich Pole-Position fürs Final Four (Foto: DGV/tiess)

1. BL Nord – Herren: Hamburg schiebt sich auf Rang 1
Der Hamburger GC hat sich mit einem einzigen Schlag Vorsprung (-11) vor dem GC Hubbelrath (-10) den Spieltagssieg gesichert und gewinnt damit die Ligagruppe Nord. Der Frankfurter GC spielte stark (+6) und hält gemeinsam mit dem G&LC Berlin-Wannsee (+15) die Klasse. Gastgeber Marienburger GC (+21) konnte auf heimischem Platz nicht auftrumpfen und muss sich mit dem Wiederabstieg arrangieren. Der Hamburger Coach Roger Brown sagte zur Leistung seines Teams: „Dieser Sieg bedeutet für uns vor allem Selbstvertrauen. Es war bis zum Ende unfassbar spannend. Wir mussten heute die beiden letzten Löcher mit Birdie-Birdie spielen und das haben wir geschafft. Dass die Mannschaft das Gefühl und das Wissen hat, aus einer so engen Situation als Sieger hervorgehen zu können, das ist ganz wichtig für uns!“

Das Team des GC Herzogenaurach
Stahl beim Heimsieg den Topteams die Show: Das Team des GC Herzogenaurach (Foto: DGV/kirmaier)

1. BL Süd – Herren: Herzogenaurach trumpft zuhause auf
Die Herren des GC Herzogenaurach bleiben erstklassig. Am letzten DGL-Spieltag nutzten die Mittelfranken ihren Heimvorteil und krallten sich mit einem Gesamtergebnis von zehn unter Par gar den Tagessieg. „Die Jungs haben fantastisches Golf gespielt – vor allem in den Vierern. Die 65er Runde von Matthias Schmid und Benjamin Gabler hat uns zum Sieg getragen“, freute sich Herzogenaurachs Präsident Peter Pantel. Und während die Gastgeber mit ihren Fans feierten, herrschte beim Münchener GC (+12) Enttäuschung über den Abstieg in die 2. Bundesliga: „Man muss aber Sportsmann sein und einfach sagen, dass Herzogenaurach vor allem in den Vierern wieder richtig stark war und sich das auch verdient hat“, sagte Münchens Coach David Grasskamp. Das Duell um den Spitzenplatz in der Abschlusstabelle entschied der GC Mannheim-Viernheim (-7) für sich und geht als Nummer eins aus dem Süden ins Final Four vor dem GC St. Leon-Rot, der in Herzogenaurach auf.

 


 

Thea Hoffmeister (Foto: DGV/Lettenbichler)29.07.2016 / Kramski Deutsche Golf Liga
Wir freuen uns auf die Rolle des Jägers
Sechs Damen-Teams kämpfen um vier Final-Four-Tickets.



Am kommenden Sonntag, 31. Juli, geht es am fünften und letzten Spieltag der KRAMSKI Deutschen Golf Liga (DGL) presented by Audi heiß her: In der 1. Bundesliga Nord wie auch Süd sind bei den Damen noch je drei Mannschaften im Rennen um die Startplätze beim Final Four, das am 20. und 21. August im Licher GC stattfindet. Bei den Herren dagegen stehen die Final-Teilnehmer fest, Spannung gibt es dagegen in allen Ligen zum Thema Klassenerhalt.

Turnier: KRAMSKI Deutsche Golf Liga 2016

Die beste Ausgangslage haben am Sonntag im GC Hummelbachaue, wo sich die Nord-Staffel trifft, die Damen des GC Hubbelrath, die die Tabelle mit 17 Punkten anführen. Es folgen der G&LC Berlin-Wannsee (16) und der Hamburger GC (15). Gleiches Bild im Süden: Der GC am Reichswald (17) kann im GC Olching befreiter abschlagen als die Konkurrenz aus München (16) und St. Leon-Rot (15). Die jeweils Viert- und Fünftplatzierten sowohl bei Damen wie auch Herren kämpfen indes noch um den Klassenerhalt.

1. BL Nord – Damen: Hamburg in der Rolle des Jägers
Die Berliner Titelverteidigerinnen peilen zum zweiten Mal in Folge den Sprung ins Feld nach Lich an: „Wir wollen unsere beste Leistung bringen und wenn möglich noch einen weiteren Tagessieg holen“, freut sich Miriam Hiller, Leistungssportkoordinatorin des G&LC Berlin-Wannsee, auf das letzte Aufeinandertreffen mit den anderen vier Teams der Nord-Staffel im GC Hummelbachaue bei Neuss. „Hauptsache, wir landen im Zweifel natürlich vor Hamburg“, weiß Hiller um die knappe Situation. Der Hamburger GC würde indes gerne zum zweiten Mal in das Saisonfinale einziehen: „Wir gehen total motiviert und positiv an diesen Spieltag heran, zumal wir zuletzt in Gatow nah an den anderen dran waren und das beste Kollektiv-Ergebnis gespielt haben“, erklärt HGC-Coach Christian Lanfermann und ergänzt: „Wir freuen uns auf die Jäger-Rolle!“ Dessen sind sich auch die Hubbelrather bewusst: „Es ist furchtbar eng in der 1. Bundesliga, zum Glück sind wir einigermaßen vollzählig und können schon in der Final-Four-Konstellation spielen“, spielt Hubbelraths Trainer Christoph Herrmann darauf an, dass im Gegensatz zum letzten Spieltag nun Samantha Krug und Denise Kalek wieder dabei sind, dafür aber Anna-Theresa Rottluff und Chiara Mertens fehlen. Wenn alles seinen normalen Gang gehe, werde der Tagessieg unter den Top Drei ausgespielt, „es sei denn Hummelbachaue wiederholt seinen furiosen Heimsieg aus dem Aufstiegsjahr“, warnt Herrmann. Die Gastgeberinnen sind nämlich punktgleich mit dem Berliner GC Gatow und wollen im Oberhaus bleiben.

Turnier: KRAMSKI Deutsche Golf Liga 2016

1. BL Süd – Damen: Springt St. Leon-Rot auf Final-Four-Zug auf?
„Nürnberg ist gut, München ist gut, wir sind gut – da entscheidet die Tagesform“, blickt Michael Terwort, Trainer des GC St. Leon-Rot (SLR) auf den entscheidenden Spieltag. Dabei steht sein Team als Tabellendritter am meisten unter Druck. „Dem werden wir standhalten und hoffentlich erstmals in voller Besetzung an den Start gehen“, so Terwort, der auch auf Tourspielerin Karolin Lampert setzt, die die Qualifikation für die British Open um nur einen Schlag verpasst hatte und deshalb nun zum Team stößt. Mit den SLR-Spielerinnen kämpfen die Damen des Münchener GC (MGC), mit einem Zähler mehr auf dem Konto, sowie der GC am Reichswald mit insgesamt 17 Punkten aus vier Spieltagen um die beiden zu vergebenen Final-Four-Tickets. „Theoretisch reicht uns auch noch ein dritter Platz mit geringem Abstand zum SLR, aber wir wollen gewinnen und unbedingt ins Final Four“, schaut Marcus Lindner, Trainer des Spitzenreiters Reichswald auf den großen Showdown. Ins gleiche Horn bläst sein MGC-Kollege Maximilian Tschinkel: „Wir werden am kommenden Sonntag mit dem bestmöglichen Team wie immer alles geben, um unser Ziel, das Final Four, zu erreichen.“ Olching sei ein angenehmer Platz, der aber an der einen oder anderen Stelle ein paar schwierige Schläge fordern könne. Deshalb nutzten seine Spielerinnen bereits den Vorteil der geringen Entfernung, um sich vor Ort mit den Bedingungen vertraut zu machen. Ihren Heimvorteil wollen die Oberbayerinnen nutzen, um den vierten Tabellenplatz gegen den GC Rheinhessen Wißberg zu verteidigen und die Klasse zu halten.

Turnier: KRAMSKI Deutsche Golf Liga 2016

1. BL Herren: Fünf Teams wollen die Klasse noch halten
Der Kampf um den Klassenerhalt ist das zentrale Thema bei den Herren, da mit dem GC Hubbelrath, Hamburger GC sowie dem GC St. Leon-Rot und GC Mannheim-Viernheim die Final-Four-Teilnehmer bereits feststehen.
Im Norden könnte der Schwarze Peter rechnerisch gar noch drei Teams treffen; den G&LC Berlin-Wannsee mit 9 Punkten, den Frankfurter GC (8) und den Marienburger GC (7), bei dem der große Showdown am Sonntag steigt. In der Süd-Gruppe machen der Gastgeber des letzten Spieltags, der GC Herzogenaurach, und der Münchener GC den Abstieg mit jeweils sechs Punkten unter sich aus.

Über die KRAMSKI DGL presented by Audi:
Jede Staffel der KRAMSKI Deutschen Golf Liga (DGL) presented by Audi – unabhängig welcher Liga – ist mit fünf Mannschaften besetzt. Für einen Tagessieg erhält das siegreiche Team fünf Punkte, der Fünftplatzierte einen Punkt. Gesamtsieger ist, wer sich nach fünf Spieltagen die meisten Punkte erkämpft hat. Ausnahme: Die jeweils beiden Erstplatzierten der 1. Bundesliga Nord und Süd spielen in einem zweitägigen Final Four den Gesamtsieger der KRAMSKI DGL presented by Audi aus.

Alle weiteren Informationen, Ergebnisse und Tabellen finden Sie unter www.deutschegolfliga.de



Quelle: DGL, Fotos s. Bilderunterschriften



Thea Hoffmeister (Foto: DGV/Lettenbichler) 18.07.2016 / Vier Herren-Teams vorzeitig im Final Four
Bei den Damen bleibt es spannend
Heiß her ging es am 4. Spieltag der KRAMSKI Deutschen Golf Liga presented by Audi – und bei den Damen ist sowohl im Rennen um die Final-Four-Tickets als auch im Abstiegskampf noch alles offen.

In der Nord-Staffel sichern sich die Deutschen Meisterinnen von 2016, der G&LC Berlin-Wannsee, nach zwei dritten Plätzen in Folge den zweiten Tagessieg und im Süden triumphieren die Damen des GC am Reichswald. Bei den Herren gibt es aber neben den Tagessiegern Hamburger GC und GC Mannheim-Viernheim auch bei den Teams des GC Hubbelrath und des GC St. Leon-Rot etwas zu feiern: Sie alle haben sich am vorletzten Spieltag frühzeitig für das Final Four qualifiziert, das am 20. und 21. August im Licher GC steigt.
 
1. BL Nord – Damen: Berlin-Wannsee mit wichtigem Sieg
Die Damen des G&LC Berlin-Wannsee sorgen im Kampf um die Final-Four-Plätze für einen knappen aber wichtigen Spieltagsieg: Mit insgesamt acht Schlägen unter Par gewinnen sie vor den schlaggleichen Hubbelratherinnen, die allerdings das schlechtere Streichergebnis aufwiesen. „Der Sieg heute war unglaublich wichtig, denn letztendlich wollen wir zum Final Four fahren und dort unseren Titel verteidigen. Es war die gesamte Saison über wahnsinnig eng mit Hamburg und Hubbelrath. Aber wir hatten uns für heute viel vorgenommen und das ist uns auch gelungen“, sagt Berlins Leistungssport-Koordinatorin Miriam Hiller. Auf Platz drei folgt mit nur einem Schlag Differenz das Team des Hamburger GC (-7). In der Tabelle führt noch der GC Hubbelrath mit 17 Zählern vor Berlin-Wannsee (16) und Hamburg (15). Die Damen des GC Hummelbachaue erkämpften sich mit ihrem vierten Platz (+20) zwei wichtige Punkte gegenüber den Gastgeberinnen des Berliner GC Gatow (+31) im Kampf um den Klassenerhalt, beide Mannschaften haben sechs Punkte auf dem Konto.

Die Damen des G&LC Berlin-Wannsee
Die Damen des G&LC Berlin-Wannsee wollen wieder ins Final Four (Foto: DGV/tiess)
 
1. BL Süd – Damen: Noch ist alles offen
In der 1. Bundesliga Süd der Damen läuft ebenfalls alles auf einen Auf- und Abstiegs-Showdown am 31. Juli hinaus: Nach dem Tagessieg des Münchener Golf-Club (+8) vor dem GC am Reichswald (+10) und dem GC St. Leon-Rot (+15) trennt die drei Spitzenreiter jeweils nur ein Punkt; Nürnberg führt mit 17 Zählern vor München (16) und St. Leon-Rot (15). Der GC Olching (+32) und der GC Rheinhessen Hofgut Wißberg (+27) finden sich mit jeweils sechs Punkten auf den Plätzen 4 und 5 und machen den Absteiger im direkten Duell am letzten Spieltag in Olching aus. „Die Vierer waren heute unsere Stärke“, analysierte der Nürnberger Coach Maximilian Tschinkel nach dem Heimsieg seines Teams. „Ich habe großen Respekt vor meinen Spielerinnen und ich bin sehr stolz auf die ganze Truppe. Alle haben sensationell gespielt und sich schließlich in den Vierern hervorragend ergänzt. Wir werden uns jetzt sehr intensiv auf den letzten Spieltag vorbereiten und in Olching alles geben.“ Nach den Einzeln lagen die Gastgeberinnen mit 11 über Par noch schlaggleich auf Rang 2 mit dem GC am Reichswald und einen Zähler hinter dem GC St. Leon-Rot (+10). Doch im Klassischen Vierer trumpften Thea Hoffmeister und Vicki Troeltsch sowie Tanja Morant und Katinka Sievers mächtig auf: Mit vier unter Par markierten Hoffmeister/Troeltsch den besten Score des gesamten Spieltags, Morant/Sievers hielten sich mit +1 schadlos und machten den Triumph vor eigenem Publikum letztlich perfekt.

1. BL Nord – Herren: Hamburg gewinnt
Der Spieltag im Frankfurter GC war nichts für schwache Nerven. Den ganzen Tag lag das Klassement eng beisammen und am Ende hat sich der Hamburger GC (HGC) mit +19 vor dem GC Hubbelrath (+24) durchgesetzt. Gastgeber Frankfurt (+36) schafft es auf Platz 3. HGC-Coach Roger Brown feiert an diesem Spieltag seinen 67. Geburtstag und wird von seinem Team mit dem Tagessieg beschenk: „Das war ein komischer Spieltag. Perfekte Bedingungen, wenig Wind, der Platz ist in einem tollen Zustand – und trotzdem waren die Scores eher hoch. Ich weiß nicht, woran das liegt, denn wir haben in den Wochen zuvor alle sehr hart gearbeitet und die Mannschaft hat voll trainiert. Ich bin froh, dass meine Mannschaft hier gewonnen hat“, erklärte Brown. Beide Teams stehen mit 18 Punkten an der Tabellenspitze. Der Marienburger GC belegte den fünften Platz (+43) und hat am letzten Spieltag Heimrecht und muss, um die Liga zu halten, den Frankfurter GC hinter sich lassen. Die Hessen haben mit Platz 3 im Heimspiel ihr Minimalziel erreicht und die Rote Laterne an die Kölner weiter gereicht. Auch Berlin-Wannsee ist noch nicht endgültig gesichert. Nach Platz 4 im Tagesklassement (+40) steht das Team aus der Bundeshauptstadt weiter auf dem dritten Rang, hat aber nur zwei Punkte Vorsprung auf Marienburg. Diese Konstellation verspricht Hochspannung für den letzten Spieltag im Kölner Süden.


Starker Auftritt des Hamburger GC
Starker Auftritt des Hamburger GC in Frankfurt (Foto: DGV/stebl)

1. BL Süd – Herren: Showdown im Abstiegskampf
Die Herrenteams des GC Mannheim-Viernheim und des GC St. Leon-Rot haben sich am vorletzten Spieltag das Ticket für das Final Four der KRAMSKI Deutschen Golf Liga presented by Audi gesichert. Die Mannheimer (-14) holten sich im Münchener GC den Tagessieg vor dem Dauerrivalen aus St. Leon-Rot (-9). Damit hat das Team von Ted Long mit 18 Punkten zu den St. Leon-Rotern aufgeschlossen, die ebenfalls mit 18 Zählern weiterhin Tabellenführer sind. Der Stuttgarter GC Solitude (-6) wurde wieder Dritter, dessen Nicklas Mattner sich zu seinem 19. Geburtstag mit der besten Einzelrunde (66 Schläge, -6) beschenkte. Für die jetzt mit jeweils sechs Zählern punktgleichen Herzogenauracher (-3) und Münchener (+4) gibt es in zwei Wochen einen Showdown. Doch auch für die beiden Führenden geht es noch um etwas: „Wir werden in Herzogenaurach nicht groß experimentieren. Wir wollen auf jeden Fall als Erster ins Final Four einziehen“, sagte Mannheims Coach Ted Long, dessen Sohn Hurly einen sehr guten Tag erwischt hatte: Im Einzel unterschrieb der Golf-Team-Germany-Spieler eine 67, im Vierer gelang ihm an der Seite von Maximilian Oelfke sogar eine 65 – das beste Resultat des Tages.
 
Über die KRAMSKI DGL presented by Audi:
Jede Staffel der KRAMSKI Deutschen Golf Liga (DGL) presented by Audi – unabhängig welcher Liga – ist mit fünf Mannschaften besetzt. Für einen Tagessieg erhält das siegreiche Team fünf Punkte, der Fünftplatzierte einen Punkt. Gesamtsieger ist, wer sich nach fünf Spieltagen die meisten Punkte erkämpft hat. Ausnahme: Die jeweils beiden Erstplatzierten der 1. Bundesliga Nord und Süd spielen in einem zweitägigen Final Four den Gesamtsieger der KRAMSKI DGL presented by Audi aus.
 
Alle weiteren Informationen, Ergebnisse und Tabellen finden Sie unter www.deutschegolfliga.de
 

 

 

 


 

Thea Hoffmeister (Foto: DGV/Lettenbichler)

15.07.2016 / Münchener GC vor doppelter Vorentscheidung
Final-Four-Tickets heiß begehrt
Am kommenden Sonntag, 17. Juli, steigt in der KRAMSKI Deutschen Golf Liga (DGL) presented by Audi der 4. Spieltag. 

In der 1. Bundesliga Süd richtet der Münchener GC einen Doppelspieltag aus: Hier sind sowohl die Damen als auch die Herren zu Gast. Währenddessen trifft sich die Nord-Staffel der Damen im Berliner GC Gatow und die Herren im Frankfurter GC. Für Ausrichter München ist es der wichtigste Spieltag, schließlich wollen sich die Damen im Kampf um ein Final-Four-Ticket behaupten und die Herren wichtige Punkte für den Klassenerhalt sammeln.

„In der Bundesliga Süd ist es im Kampf um das Final Four wieder so knapp wie jedes Jahr und zudem ist das Niveau im Vergleich zu den Vorjahren deutlich gestiegen. Man kann sich keine schlechten Runden in der Wertung mehr leisten, wenn man ins Finale will. Das erhöht natürlich den Druck auf jede einzelne Mannschaft und auf jede einzelne Spielerin“, sagt Thea Hoffmeister, konstanteste Akteurin im Team des Münchener GC (MGC). Nach drei Spieltagen stehen elf Zähler auf dem MGC-Konto, was Rang drei knapp hinter den Kontrahentinnen vom GC am Reichswald und dem GC St. Leon-Rot bedeutet. Dies soll sich am Sonntag ändern. Verzichten müssen die Münchnerinnen dann allerdings beruflich bedingt auf Pia Halbig. „Wir sind aber mit unseren beiden jungen Mädels Pilar Heynitz und Anni Eisenhut, die sich diese Saison bisher großartig behaupten, hervorragend aufgestellt“, so die 29-jährige Hoffmeister. Neben Spitzenreiter GC am Reichswald (13 Punkte) schlagen der Tabellenzweite GC St. Leon-Rot (12) sowie die Damen des GC Olching (5) und des GC Rheinhessen-Wißberg (4) in München-Straßlach ab.

Die Münchener Damen wollen sich die Chance auf den Final-Four-Einzug am Heimspieltag bewahren (Foto: DGV/Lettenbichler)
Die Münchener Damen wollen sich die Chance auf den Final-Four-Einzug am Heimspieltag bewahren (Foto: DGV/Lettenbichler)


Unter anderen Vorzeichen aber nicht unter weniger Druck spielen die MGC-Herren, die mit fünf Punkten als aktueller Tabellenvierter noch mit Schlusslicht GC Herzogenaurach (4) gegen den direkten Wiederabstieg in Liga 2 kämpfen. Darüber hinaus empfängt man die Teams des GC St. Leon-Rot (14), GC Mannheim-Viernheim (13) und des Stuttgarter GC Solitude (9). „Dieses Wochenende sind alle Spieler einsatzbereit und heiß auf den Spieltag. Ich bin sehr stolz auf die Jungs wie sie das alle neben ihrem Beruf schaffen, auf höchstem Niveau Golf zu spielen. Und ich weiß, dass die Männer – und auch die Damen – vor heimischer Kulisse über sich hinauswachsen werden“, ist Trainer David Grasskamp zuversichtlich. Genauso, was die Zukunft betrifft: „Ich bin überzeugt, dass wir uns langfristig in der 1. Liga halten können. Der Geist dieser Mannschaft wird immer mehr in den Nachwuchs getragen und das neue Sportkonzept im MGC wird mittelfristig dazu führen, dass wir in den ersten Mannschaften aus der eigenen Jugend schöpfen können. Andere Mannschaften sind diesbezüglich einfach schon einen Schritt weiter, aber wir sind auf dem besten Weg und haben ein tolles Team, engagierte Kapitäne und Trainer sowie eine Sportkoordination, die für die Sache brennt.“

MGC-Herren-Trainer David Grasskamp (r.) mit Christoph Zimmermann
MGC-Herren-Trainer David Grasskamp (r.) mit Christoph Zimmermann (Foto: DGV/kirmaier)
 
Genau wie im Süden sind auch drei Damen-Teams in der 1. Bundesliga Nord heiße Anwärter auf die zwei zu vergebenen Final-Four-Tickets. Die beste Ausgangslage hat der GC Hubbelrath mit 13 Punkten, dicht gefolgt vom Hamburger GC (12) und dem G&LC Berlin-Wannsee (11). Der Berliner GC Gatow (5), der den vierten Spieltag ausrichtet, will den Heimvorteil gegenüber dem Tabellenschlusslicht GC Hummelbachaue (4) nutzen, da sie nur ein Zähler trennt.

Währenddessen wollen die Hubbelrather mit aktuell 14 Zählern und Hamburger Herren (13) im Norden ihren Final-Four-Einzug rechnerisch perfekt machen. Sie trennen bereits sieben bzw. sechs Punkte vom Tabellendritten Berlin-Wannsee (7). Dieser muss seinen Blick nach hinten richten, da der Marienburger GC (6) wie auch der Frankfurter GC (5) auf ihre Chance lauern.

Quelle DGV

 


 

Turnier: KRAMSKI Deutschen Golf Liga 201612.06.2016 / Hubbelrather Teams zuhause unschlagbar
Spielabbrüche verkürzen 3. Spieltag
In drei von vier Fällen war der dritte Spieltag in der 1. Bundesliga der KRAMSKI Deutschen Golf Liga (DGL) presented by Audi vorzeitig beendet: Sowohl die Damen und Herren der Nord-Staffeln, die im GC Hubbelrath spielten, als auch die Süd-Vertreterinnen im GC am Reichswald konnten ihre Vierer aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse nicht beenden. Hier gewannen jeweils die Gastgeber – nur den Herren des GC St. Leon-Rot ist es gelungen, auswärts in Mannheim-Viernheim den Tagessieg zu holen.
 
1. BL Nord – Damen: Hubbelrath mit erstem Tageserfolg
„Natürlich ist es für die anderen Mannschaften nicht optimal, dass die Vierer nicht mehr gespielt werden konnten. Aber mein Team hat sich als sehr homogene Einheit präsentiert. Wir haben in der Breite gezeigt, wie stark wir sind. Auf diesem selektiven Platz ist das schon beeindruckend, so viele niedrige Scores in der Wertung zu haben“, war Hubbelraths Damen-Trainer Christoph Herrmann froh, den Tagessieg im Heimspiel eingefahren und den Hamburger GC sowie den amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister G&LC Berlin-Wannsee auf die Plätze 2 und 3 verwiesen zu haben. Der Berliner GC Gatow hat sich mit einem Schlag Vorsprung vor dem GC Hummelbachaue Rang 4 gesichert. Die beiden wertvollen Punkte in der Tabelle verdanken die Ostdeutschen vor allem der herausragenden 66er-Runde von Chloe Ryan. Die Irin trumpfte auf und notierte nicht weniger als neun Birdies, davon fünf in Reihe zum Ende ihrer Runde.


Hubbelraths Damen
Hubbelraths Damen freuen sich über ihren ersten Tagessieg in der laufenden Saison (Foto: DGV/stebl)
 
1. BL Süd – Damen: GC am Reichswald setzt Ausrufezeichen
Der GC am Reichswald ist der neue Spitzenreiter der 1. Bundesliga Süd der Damen. Am dritten DGL-Spieltag setzte sich das Team von Trainer Marcus Lindner vor heimischem Nürnberger Publikum nach starken Einzeln durch und buchte fünf Punkte aufs Haben-Konto. Die Vierer-Partien mussten am Nachmittag wegen Gewitters abgebrochen werden. „Wir haben uns das hart erarbeitet, sind selbstbewusst in den Spieltag gegangen und haben gezeigt, dass wir inzwischen wirklich in dieser Liga angekommen sind“, zeigte sich Lindner stolz, der mit seinem Team erstmals das Final Four anpeilt. Mit 13 unter Par dominierten die Nürnbergerinnen die Einzel, fünf Schläge vor dem GC St. Leon-Rot (+18). Rang 3 ging an den Münchener GC (+19), die Plätze 4 und 5 belegen die Aufsteiger GC Olching (+27) und GC Rheinhessen Hofgut Wißberg (+39).

 GC am Reichwald
Vor eigenem Publikum gaben sich die Damen des GC am Reichwald keine Blöße und siegten nach starken Einzeln (Foto: DGV/Heigl)

1. BL Nord – Herren: Hubbelrath dominiert Heimspieltag
„Das Final Four ist auf jeden Fall erreicht – darüber freuen wir uns sehr. Jetzt wird natürlich weiter trainiert und vorbereitet. Trotzdem hätten wir die Vierer heute gerne noch gespielt – wir hatten unseren guten Tag und waren sehr gut unterwegs. Das hätten wir gerne auch über die volle Distanz gezeigt“, sagte ein zufriedener Hubbelrather Coach Roland Becker. Mit 17 Schlägen Vorsprung hat sein Team den Hamburger GC auf den zweiten Platz verwiesen. Knapper war es dann auf den folgenden Rängen: Den G&LC Berlin-Wannsee, den Frankfurter GC und den Marienburger GC trennen gerade einmal vier Schläge voneinander. Die beste Runde des Tages spielte Niklas Adank vom Hamburger GC mit 64 Schlägen (-8).

GC Hubbelrath
Stehen rechnerisch als erster Final-Four-Teilnehmer fest: Die Herren des Titelverteidigers GC Hubbelrath (Foto: DGV/Tiess)

1. BL Süd – Herren: St. Leon-Rot in Mannheim top
Die Herren des GC St. Leon-Rot sind in der 1. Bundesliga Süd nun alleiniger Tabellenführer. Die Mannschaft von Trainer Dominik Müller gewann den dritten Spieltag beim Konkurrenten GC Mannheim-Viernheim mit -19 klar vor dem Gastgeber (-7). Mannheim hatte mit Christian Bräunig, Hurly Long, Yannik und Jeremy Paul sowie Maximilian Oelfke gleich fünf Spieler am Tee, die sich nach dem letzten Putt sofort auf in Richtung Flughafen machten, um den Flieger Richtung Großbritannien zu erwischen. In Wales finden ab Montag die British Amateur Championships statt. St. Leon-Rot nutzte die Gunst der Stunde und entführte die Punkte. „Wir sind schwer in den Spieltag gekommen, haben aber gekämpft und sicher nicht unverdient gewonnen“, lobte Müller seine Schützlinge. Der Schlag des Tages gelang allerdings dem Herzogenauracher Philipp Eibl, der im Vierer mit dem Eisen 6 ein Hole in One schoss. Dessen Mannschaft landete hinter dem Stuttgarter GC Solitude (Even Par) auf dem vierten Platz (+19), der Münchener GC musste mit +41 Lehrgeld bezahlen.

GC St. Leon-Rot
Der GC St. Leon-Rot hat die Tabellenspitze erobert (Foto: DGV/Kirmaier)
 
Alle weiteren Informationen, Ergebnisse und Tabellen finden Sie unter www.deutschegolfliga.de
 
  

 


 

10.06.2016 / Gallisches Dorf Marienburg will sich behaupten
Halbzeit in der KRAMSKI DGL presented by Audi
Noch nie war das Erstliga-Geschehen in der Geschichte der KRAMSKI Deutschen Golf Liga presented by Audi so spannend wie vor dem dritten Spieltag, der am 12. Juni stattfindet.

Bei den Frauen kämpfen sowohl in der 1. Bundesliga Nord als auch Süd drei punktgleiche Teams um die Tabellenspitze. Bei den Herren kristallisieren sich die Favoriten heraus, aber auch ein Aufsteiger lässt aufhorchen.

In der 1. Bundesliga Nord – Herren ist es der Marienburger GC, der sich selbst als gallisches Dorf des Oberhauses bezeichnet. Zwar schnupperten die Kölner bereits in 2014 Erstligaluft, doch nach einem Umbruch in der Mannschaft war vor Saisonbeginn deren Konkurrenzfähigkeit, auch aufgrund der Kaderzusammenstellung von Spielern zwischen 13 und 37 Jahren, kaum vorherzusagen. Nesthäkchen des Teams von Trainer Peer Sengelhoff sind Frederik Eisenbeis und Fynn Fenstermacher. Besonders der erst 14-jährige Fenstermacher zählt bereits zur Stammformation des Aufsteigers und liefert wertvolle Ergebnisse für das Team, das nach zwei guten Auftritten in Hamburg und Berlin auf dem dritten Tabellenplatz liegt. „Fynn hat eine tolle sportliche Entwicklung gemacht und ist bereits sehr konstant. Er wird sowohl von seiner Schule als auch im Verein hervorragend unterstützt und wird seinen Weg auch über den Landeskader NRW hinaus machen“, ist sich Sengelhoff sicher, der sich freut, eine „authentische Mannschaft mit großem Teamgeist“ zu haben. „Denn jeder gönnt jedem seinen Einsatz und gerade unsere bis zu sechs Spieler bis 18 Jahre gehen mit einer bewundernswerten Unbekümmertheit an den Abschlag“, erläutert der MGC-Coach. Angeführt werden die Marienburger von Golf-Team-Germany-Spieler Nick Bachem, auf den sie nun am dritten Spieltag im GC Hubbelrath allerdings aufgrund seines Einsatzes bei der Mannschaftswelt- meisterschaft der Junioren verzichten müssen. In Hubbelrath treffen die „Gallier“ auf den Gastgeber, der genau wie Spitzenreiter Hamburger GC neun Punkte auf dem Konto hat. „Wir hätten natürlich Spaß daran, die Favoriten noch ein bisschen mehr zu ärgern“, sagt Sengelhoff, der stolz auf das bisher Erreichte ist. Sein Team peilt wie schon zum Saisonauftakt den Rang hinter den beiden Favoriten und vor dem G&LC Berlin-Wannsee sowie dem Frankfurter GC an. In Wannsee überholten die Hausherren die Marienburger noch in den Vierern.

Fynn Fenstermacher
Fynn Fenstermacher zählt mit 14 Jahren und einem Handicap von -1,0 schon zum festen Bestandteil der Marienburger Herrenmannschaft (Foto: DGV/Tiess)

Genau wie in der Nordstaffel der Herren treffen sich auch die Damen im GC Hubbelrath. Bislang warten die Hubbelratherinnen noch auf den ersten Tagessieg – zur Halbzeit der DGL soll es nun soweit sein. Ein Wörtchen mitzureden haben aber noch die mit ihnen punktgleichen Mannschaften aus Hamburg und Berlin-Wannsee. Das ist ein Novum in der 1. Bundesliga der Damen. Noch nie standen drei Teams nach zwei Spieltagen mit je acht Punkten da, und das sogar doppelt: Auch in der Südgruppe sind es der Münchener GC, der GC St. Leon-Rot und der GC am Reichswald, die jeweils acht Zähler gesammelt haben und nun am Reichswald in der Nähe von Nürnberg um die Tabellenspitze kämpfen. In beiden Staffeln sind es zudem die Aufsteiger (im Norden der Berliner GC Gatow und GC Hummelbachaue sowie im Süden der GC Rheinhessen Wißberg und GC Olching), die den Abstieg unter sich ausmachen – wobei es seit dieser Saison nur noch das Schlusslicht trifft.

Die Herren des Südens schlagen am Sonntag im GC Mannheim-Viernheim ab. Zwischen den Platzherren und den St. Leon-Rotern bahnt sich ein spannendes Duell um die Tabellenführung an, in das sich der Stuttgarter GC Solitude mit einem Tagessieg noch einmischen könnte. Ebenfalls mit von der Partie sind der Münchener GC und der GC Herzogenaurach.



Über die KRAMSKI DGL presented by Audi:
Jede Staffel der KRAMSKI Deutschen Golf Liga (DGL) presented by Audi – unabhängig welcher Liga – ist mit fünf Mannschaften besetzt. Für einen Tagessieg erhält das siegreiche Team fünf Punkte, der Fünftplatzierte einen Punkt. Gesamtsieger ist, wer sich nach fünf Spieltagen die meisten Punkte erkämpft hat. Ausnahme: Die jeweils beiden Erstplatzierten der 1. Bundesliga Nord und Süd spielen in einem zweitägigen Final Four den Gesamtsieger der KRAMSKI DGL presented by Audi aus.

Alle weiteren Informationen, Ergebnisse und Tabellen finden Sie unter www.deutschegolfliga.de
 


 

30.05.2016 / St. Leon-Rot doppelt stark beim Heimspiel
Hamburger Damen & Herren trumpfen im Norden auf 
Spannende Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen zwei bis drei Teams prägten in allen Erstliga-Staffeln das Geschehen am zweiten Spieltag der KRAMSKI Deutschen Golf Liga presented by Audi.
 
Sowohl die Damen und Herren der 1. Bundesliga Nord gastierten beim G&LC Berlin-Wannsee – hier haben die Vertretungen des Hamburger GC das beste Golf gezeigt. Im Süden triumphierten am Ende die gastgebenden Teams des GC St. Leon-Rot.
 
1. BL Nord – Damen: Hamburg gewinnt Krimi
„Wir sind heute gut aus den Boxen gekommen, haben dann etwas geschwächelt und waren zwischendurch nur noch auf Rang drei. Meine Mädels haben in den Einzeln dann aber richtig gut gefinisht“, fasst Christian Lanfermann, Trainer des Hamburger GC, den Spieltag in Berlin-Wannsee zusammen. Fast minütlich wechselte die Führung, bis nach dem letzten Putt die Falkensteinerinnen als Gewinnerinnen feststanden. Platz zwei geht wieder an den GC Hubbelrath, die Gastgeberinnen müssen sich mit drei Punkten begnügen. Von den beiden Aufsteigern Berliner GC Gatow und GC Hummelbachaue hielten die Hauptstädterinnen lange Anschluss an die Top drei, mussten in den Vierern aber abreißen lassen.
 
1. BL Süd – Damen: SLR-Damen domineren
Mit 13 Schlägen Vorsprung haben die Damen des GC St. Leon-Rot (SLR) ihren Heimspieltag gewonnen – und dass, obwohl sowohl Tourspielerin Karolin Lampert als auch Lilia Kraft kurzfristig krankheitsbedingt ausfielen. „Wir haben diese wirklich schlechten Nachrichten von heute Morgen sehr gut weggesteckt und eine super Teamleistung gezeigt“, sagt SLR-Trainer Michael Terwort. Bereits in den Einzeln dominierte St. Leon-Rot, als Ava Bergner und Leonie Harm zwei exzellente 69er-Runden (-3) unterschrieben und nur zwei von sechs Spielerinnen brachten Ergebnisse über Par rein. Das Final Four ist auch für den Münchener GC und den GC am Reichswald das Minimalziel. Wie dicht beide Teams derzeit beisammen liegen, wurde in St. Leon-Rot einmal mehr klar: Schlaggleich waren sie nach sechs gewerteten Partien (+6), doch weil das Team aus Franken das bessere Streichergebnis im Vierer vorzuweisen hat, 75 Schläge gegenüber 78 Schlägen, stand für den GC am Reichswald wie schon am ersten Spieltag wieder der Platz zwei zu Buche.

Turnier: KRAMSKI Deutschen Golf Liga 2016

1. BL Nord – Herren: Hamburg siegt; Berninger mit Platzrekord
„Wir haben das Glück, dass unsere Mannschaft eine tolle Zusammensetzung und ein richtig gute Leistungsdichte hat. Man könnte sagen, unsere Stärke ist, dass wir keine Schwäche haben. Wir spielen gute Vierer – wir spielen gute Einzel“, sagt Hamburgs Routinier Michael Thannhäuser. Folgerichtig hat sich der Hamburger GC den Tagessieg mit fünf Schlägen unter Par gesichert. Der Kampf um den zweiten Platz wurde über den gesamten Spieltag hinweg eng geführt. So war es zunächst der GC Hubbelrath, der den Anschluss an die Hamburger hielt. Die Rheinländer mussten sich allerdings zum Ende der Einzelbegegnungen von den Hausherren des G&LC Berlin-Wannsee auf Rang drei verdrängen lassen – und verließ diesen nicht mehr. Berlins Dean Berninger war es auch, der in seinem Einzel einen neuen Platzrekord spielte: Er benötigte lediglich 65 Schläge (-7).

Turnier: KRAMSKI Deutschen Golf Liga 2016

1. BL Süd – Herren: St. Leon-Rot mit starker Mannschaftsleistung
Die Herren des GC St. Leon-Rot (-6) haben den zweiten Spieltag der KRAMSKI DGL presented by Audi im Süden für sich entschieden und die volle Punktzahl eingefahren. Die beste Runde des Tages gelang nach durchwachsenen Einzelergebnissen allerdings einem Vierer des Dauerkonkurrenten vom GC Mannheim-Viernheim: Christian Bräunig und Marc Alexander Hammer brachten eine 65 (-7) ins Clubhaus. „Wir haben uns intensiv vorbereitet und sind natürlich doppelt froh, unseren Heimspieltag gewonnen zu haben“, erklärt Marcus Brandt, Kapitän des GC St. Leon-Rot. Sein Team und die Mannheimer teilen sich in der Tabelle mit jeweils neun Zählern die Führung vor dem Stuttgarter GC Solitude, der als Dritter erneut drei Punkte mitnimmt.

Turnier: KRAMSKI Deutschen Golf Liga 2016

Über die KRAMSKI DGL presented by Audi
Jede Staffel der KRAMSKI Deutschen Golf Liga (DGL) presented by Audi – unabhängig welcher Liga – ist mit fünf Mannschaften besetzt. Für einen Tagessieg erhält das siegreiche Team fünf Punkte, der Fünftplatzierte einen Punkt. Gesamtsieger ist, wer sich nach fünf Spieltagen die meisten Punkte erkämpft hat. Ausnahme: Die jeweils beiden Erstplatzierten der 1. Bundesliga Nord und Süd spielen in einem zweitägigen Final Four den Gesamtsieger der KRAMSKI DGL presented by Audi aus. Der dritte Spieltag findet am 12. Juni statt.
 
Alle weiteren Informationen, Ergebnisse und Tabellen finden Sie unter www.deutschegolfliga.de


Quelle: DGV




Turnier: KRAMSKI Deutschen Golf Liga 201623.05.2016 / Titelverteidiger im Norden top
Mannheim und München fahren im Süden 5 Punkte ein
„Wir wollten uns als würdiger Titelverteidiger präsentieren – und das ist uns gelungen“, sagt Miriam Hiller, Kapitänin des G&LC Berlin-Wannsee zum ersten Tagessieg in der Saison 2016 der KRAMSKI Deutschen Golf Liga presented by Audi.

Auch der amtierende Mannschaftsmeister der Herren, der GC Hubbelrath, setzt in Hamburg ein erstes Ausrufezeichen. Im Süden wies der Münchener GC die Damen-Konkurrenz in ihre Schranken. Nicht zu Ende spielen konnte die Süd-Staffel der Herren in Stuttgart aufgrund eines starken Gewitters. Nach den Einzeln hatte der GC Mannheim-Viernheim die Nase vorne.
 
1. BL Nord – Damen: Berlinerinnen marschieren vorne weg
„Es ist uns gelungen, gute Bilder und Erinnerungen ans Final Four 2015 wachzurufen. Das war das Erfolgsgeheimnis für den heutigen Tag, denn selbst in Problemsituationen haben die Mädels einen kühlen Kopf bewahrt“, zeigt sich Berlin-Wannsee-Coach Mario Hansch stolz, dass sich sein Team vor Gastgeber Hamburg an Rang 1 setzte. Die beste Runde des Tages brachte Maike Schlender ins Clubhaus. Die Spielerin, die vom Düsseldorfer GC zum HGC Falkenstein gewechselt war, gab mit 1 unter Par einen starken Einstand. Die Aufsteiger mussten am ersten Spieltag noch Lehrgeld zahlen. Der GC Hummelbachaue kam auf den vierten Platz, der Berliner GC Gatow musste sich mit Rang fünf begnügen.

1. BL Süd – Damen: München will den Titel
Beim Aufsteiger GC Rheinhessen Wißberg haben sich die Damen des Münchener GC den verdienten Sieg vor dem GC am Reichswald und dem GC St. Leon-Rot gesichert. Auf den Plätzen vier und fünf landen die Gasteberinnen sowie der GC Olching. Münchens Interimstrainer Philip Stangassinger sagt: „Wir sind vor zwei Wochen in dieser Konstellation schon Bayerischer Mannschaftsmeister geworden und haben die Ausfälle von Nora Wrenger und Pia Halbig gut kompensiert.“ Dabei legte Thea Hoffmeister mit ihrer fehlerfreien 68-Runde die Grundlage. „Wir wollen dieses Jahr unbedingt den Titel holen“, ist sich das Team MGC einig. ¬¬¬

Turnier: KRAMSKI Deutschen Golf Liga 2016Der Vizemeister von 2015 greift an:
Münchener GC (Foto: DGV/Lettenbichler)

1. BL Nord – Herren: Junges Hubbelrather Team siegt
Mit einer souveränen Mannschaftsleistung haben sich die amtierenden Deutschen Meister des GC Hubbelrath den Tagessieg erkämpft und entführen fünf wertvolle Tabellenpunkte von der Elbe ins Rheinland. Das beste Einzelergebnis brachte Maximilian Mehles (66 Schläge) heim. Coach Roland Becker sagt: „Ich hatte mir gewünscht, dass wir heute so in die Saison starten – mit solidem Golf und vielen guten Scores. Dass es zum Sieg gereicht hat, ist trotzdem nicht selbstverständlich, weil die Hamburger auch wieder stark waren.“ Der GC Hubbelrath beendet den ersten Spieltag mit insgesamt 1 unter Par vor den ebenfalls starken Hamburgern (+5). Auf Rang drei spielten sich die Aufsteiger des Marienburger GC und halten dabei sicheren Abstand zum Frankfurter GC und dem G&LC Berlin-Wannsee.

Turnier: KRAMSKI Deutschen Golf Liga 2016Der GC Hubbelrath freut sich über fünf Punkte und auf Olympia
Golf in Rio (Foto: DGV/Tiess)

1. BL Süd – Herren: Mannheim-Viernheim nach Abbruch vorne
Die Herren des GC Mannheim-Viernheim haben den ersten Spieltag der 1. Bundesliga Süd für sich entschieden. Präsentierte sich die Anlage des Stuttgarter GC Solitude zunächst bei Traumwetter in einem Topzustand, musste der Wettbewerb am Nachmittag wegen eines Gewitters mit Starkregen abgebrochen werden. „Das ist sehr schade. Wir hätten gerne weitergemacht, weil der Platz sehr gut ist“, sagte Mannheims Trainer Ted Long. „Das ist bitter, aber die Gesundheit geht vor“, kommentierte Stuttgarts Sportvorstand Peter Ziegler den Abbruch aufgrund weiterer drohender Gewittergefahr. Da nur die Einzelergebnisse in die Wertung fließen, siegt Mannheim mit gesamt eins über Par vor der Konkurrenz aus St. Leon-Rot, die mit Christian Schunck (68) den besten Einzelakteur stellt. Auf den weiteren Plätzen folgen der Stuttgarter GC Solitude, der Münchener GC und der GC Herzogenaurach.

Turnier: KRAMSKI Deutschen Golf Liga 2016Das Team des GC Mannheim-Viernheim musste schon nach den Einzeln jubeln (Foto: DGV/Kirmaier)

Über die KRAMSKI DGL presented by Audi:
Jede Staffel der KRAMSKI Deutschen Golf Liga (DGL) presented by Audi – unabhängig welcher Liga – ist mit fünf Mannschaften besetzt. Für einen Tagessieg erhält das siegreiche Team fünf Punkte, der Fünftplatzierte einen Punkt. Gesamtsieger ist, wer sich nach fünf Spieltagen die meisten Punkte erkämpft hat. Ausnahme: Die jeweils beiden Erstplatzierten der 1. Bundesliga Nord und Süd spielen in einem zweitägigen Final Four den Gesamtsieger der KRAMSKI DGL presented by Audi aus.
 
Alle weiteren Informationen, Ergebnisse und Tabellen finden Sie unter www.deutschegolfliga.de
 





Kleines Bild oben: Hendrika Labsch und Alexandra Försterling brachten den besten Vierer-Score für den G&LC Wannsee ins Clubhaus (Foto: DGV/stebl)

Quelle: DGV
 





20.05.2016 / 5.000 Golfer an 90 Spielorten
Es kann losgehen
Am Sonntag, 22. Mai, hat das Warten auf die vierte Saison der KRAMSKI Deutschen Golf Liga (DGL) presented by Audi ein Ende.



Insgesamt schlagen deutschlandweit über 5.000 Spielerinnen und Spieler an über 90 Spielorten von der 1. Bundesliga bis zur Landesliga ab.

Der Auftakt der 1. Bundesliga Nord findet sowohl für die Damen als auch für die Herren im Hamburger GC Falkenstein statt. In den Süd-Staffeln treten die Damen im GC Rheinhessen Wißberg an und die Herren richten den ersten Spieltag im Stuttgarter GC Solitude aus.

Der Vorjahressieger bei den Damen, G&LC Berlin-Wannsee, kann den 1. Spieltag kaum noch erwarten: „Toll, dass es endlich wieder los geht. Wir wollen zeigen, dass wir zurecht die Titelverteidiger sind und erfolgreich in die Saison starten“, sagt Miriam Hiller, Kapitänin des Hauptstadt-Teams. Ihre Meistermannschaft geht ohne personelle Veränderungen in die neue Spielzeit, „aber gerade auf der Ersatzbank sind wir im Nachwuchsbereich noch stärker geworden“, freut sich Hiller über die erfolgreiche Jugendarbeit. Neben Wannsee zählen Gastgeber Hamburg und der GC Hubbelrath zu den Dauerbrennern im Oberhaus. Wieder zurück ist der Berliner GC Gatow und erstmalig in der 1. Bundesliga Nord der GC Hummelbachaue. Letzterem gelang das besondere Kunststück, innerhalb von zwei Jahren von der Regionalliga in die höchste deutsche Spielklasse aufzusteigen.

Golfkontor bleibt der KRAMSKI DGL treu Titelverteidiger G&LC Berlin-Wannsee ist heiß auf die neue Saison

Großes hat auch der GC Hubbelrath, Titelverteidiger der Herren, vor: „Wir wollen direkt mit Vollgas in die Saison starten. Alle Leistungsträger sind an Bord. Wir haben ein sehr junges Team am Start, die Saisonvorbereitung ist gut gelaufen. Es kann losgehen“, sagt Trainer Roland Becker. Den Hubbelrathern stehen der Hamburger GC, der Frankfurter GC sowie die beiden Aufsteiger G&LC Berlin-Wannsee und Marienburger GC gegenüber.

In der Süd-Staffel der Damen sind beim Wiederaufsteiger GC Rheinhessen Wißberg der GC St. Leon-Rot, der Münchener GC, der GC am Reichswald sowie der zweite Aufsteiger GC Olching zu Gast. Bei den Herren empfängt der Stuttgarter GC Solitude den GC Mannheim-Viernheim, den GC St. Leon-Rot sowie die aufgestiegenen Teams des GC Herzogenaurach und Münchener GC.

Livescoring erstmals durchgängig auch in der 2. Bundesliga
Ab Sonntag können die Anhänger der Zweitligisten erstmals alle Spieltage live unter www.deutschegolfliga.de/livescoring verfolgen. „Wir sind stolz, in Zusammenarbeit mit Albatros Datenservice GmbH das Livescoring-Angebot über die 1. Bundesliga hinaus um die acht Ligagruppen der 2. Bundesliga der Damen und Herren zu erweitern“, sagt Sven Hahnl, Leiter der Wettspielorganisation im Deutschen Golf Verband.

Sonderwertungen 2016
Titel-Sponsor KRAMSKI belohnt auch in der Saison 2016 das erste Hole in One der KRAMSKI DGL presented by Audi sowohl bei den Damen als auch bei den Herren mit einem HPP Putter inklusive Fitting, unabhängig in welcher Liga dieser Schlag passiert.

Einen neuen Teamwettbewerb startet Presenting-Sponsor Audi. Alle Aufsteiger haben im Anschluss an die Saison die Möglichkeit, im Rahmen einer Verlosung an einer „Audi Sailing Experience“ mit Bundesliga-Seglern einen Nachmittag auf dem Wasser zu verbringen und in die Welt des Segelsports einzutauchen.

Die „Perfect Season“ geht als Teamwettbewerb in die zweite Runde: J.Lindeberg belohnt auch in diesem Jahr die perfekte DGL-Saison. Unter allen Mannschaften, die 2016 alle Spieltage mit jeweils fünf Punkten abschließen, wird ein Team ausgelost, das für die Saison 2017 von J.Lindeberg eingekleidet wird.

Liga-Sponsor Vice Golf honoriert die besten Einzelspieler der Spielzeit. Die erstplatzierte Frau und der erstplatzierte Mann der Ligarangliste erhalten einen Jahresvorrat an Golfbällen von Vice.

Bild: Titelverteidiger G&LC Berlin-Wannsee ist heiß auf die neue Saison (Foto: DGV/Tiess)








Quelle und Foto: DGV/ Tiess






19.05.2016 / Golfkontor bleibt der KRAMSKI DGL treu
Verlängerung als Liga-Supplier bis Ende 2017
Golfkontor verlängert seine Partnerschaft mit der KRAMSKI Deutschen Golf Liga (DGL) presented by Audi um zwei weitere Jahre.  



„Wir freuen uns darüber, dass Golfkontor als Liga-Supplier weiterhin aktiv das Wachstum der KRAMSKI DGL presented by Audi fördert“, sagt Torsten Bartel, Geschäftsführer der Deutschen Golf Sport GmbH, die für die Sponsorenbetreuung und -akquise verantwortlich ist.

Die KRAMSKI DGL und die GHG Golfkontor Handels GmbH schreiben damit ihre Erfolgsgeschichte fort. Das in Hamburg ansässige Unternehmen ist bereits seit Gründung der DGL im Jahr 2013 exklusiver Partner im Bereich Ausstattung von Golfplätzen und Driving Ranges. Golfkontor verfügt über 20 Jahre Erfahrung im Golfbusiness und ist auch offizieller DGV-Partner für Golfplatzausstattung.

News Verbände: DGV - Golfkontor bleibt der KRAMSKI DGL treu

Neben dem Entwurf und der Produktion der Wettspielausstattung übernimmt Golfkontor für die KRAMSKI DGL auch die logistische Abwicklung, damit die Ausstattung den gastgebenden Clubs in der 1. und 2. Bundesliga an allen fünf Spieltagen sowie beim Final Four pünktlich und vollständig bereitgestellt wird.

News Verbände: DGV - Golfkontor bleibt der KRAMSKI DGL treu

Allen DGL-Clubs und -Mannschaften bietet Golfkontor an, die Liga-Turnierausstattung exklusiv und zum Vorzugspreis zu mieten, um an den Spieltagen bei Clubmitgliedern und Zuschauern für ihre Zugehörigkeit und ihr sportliches Engagement zu werben.

Die KRAMSKI DGL presented by Audi geht am kommenden Sonntag, 22. Mai, in ihre vierte Saison und ist zu einem Aushängeschild des deutschen Golfsports geworden. „Die Entwicklung der KRAMSKI DGL presented by Audi in den letzten Jahren ist beachtenswert und wir sind stolz darauf, weiterhin maßgeblich daran beteiligt zu sein“, erklärt Tim Gagelmann, Geschäftsführer von Golfkontor.




Quelle und Foto: DGV/ stebl

Tags: TurnierKRAMSKIDeutscheGolfLiga2016ErgebnisseDGLSüdNordSpieltagFinalFour

 

 

 

 

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok