15.11.2015 / Der Schwede Broberg ist Champion 2015
Max Kieffer bester deutscher Spieler
Broberg feiert ersten Erfolg auf der European Tour – 47.000 chinesische Fans erleben hochklassigen Golfsport in Shanghai.

Zum Leaderboard hier…

 
Der Gewinner der BMW Masters 2015 in Shanghai steht fest: Kristoffer Broberg aus Schweden sicherte sich beim vorletzten Turnier der European Tour Final Series den Sieg – und feierte damit den bisher größten Erfolg seiner Karriere. Die Entscheidung im Lake Malaren Golf Club war an Dramatik kaum zu überbieten. Neben Broberg hatte auch der US-Amerikaner Patrick Reed nach der vierten Runde mit insgesamt 271 Schlägen bei einem Score von 17 unter Par gelegen. Somit ging das Duo vor einer Rekordkulisse von 23.500 Zuschauern am Sonntag ins Stechen auf der 18. Spielbahn.
 
Nach einem hervorragenden Schlag auf das Grün lochte Broberg den entscheidenden Putt zum Birdie am ersten Extraloch – während Reed Par spielte – und streckte anschließend die Arme zum Jubel in die Höhe. Der 29-Jährige aus Stockholm kann sich über ein Preisgeld in Höhe von 1.166.600 US-Dollar freuen.

Kristoffer Broberg aus Schweden
Olaf Kastner, Leiter BMW Group überreicht  die BMW Masters Trophäe an Kristoffer Broberg aus Schweden
 
Olaf Kastner, Leiter BMW Group Region China, überreichte anschließend die BMW Masters Trophäe und sagte: „Herzlichen Glückwunsch an den neuen BMW Masters Champion Kristoffer Broberg. Er hat vier Tage lang großartiges Golf gespielt und kann stolz auf diesen Titel sein. Kristoffer und die anderen Stars haben den insgesamt 47.000 chinesischen Zuschauern über die gesamte Turnierwoche im Lake Malaren Golf Club ein großes Spektakel geboten.“
 
Am Schlusstag trieben sich die Spieler in der Spitzengruppe gegenseitig zu Höchstleistungen. Schlag für Schlag rückten die Top-Stars auf dem Leaderboard nach oben. Am Ende lagen acht Pros innerhalb von lediglich drei Schlägen: Henrik Stenson (SWE), Lucas Bjerregaard (DEN), Byeong-Hun An (KOR), der Gewinner der BMW PGA Championship 2015, und Thongchai Jaidee (THA, alle -16) als geteilte Dritte sowie Justin Rose (ENG) und Paul Casey (ENG, beide -15). Auch Sergio García (ESP, -13) kämpfte lange um den Sieg, ehe ihn zwei Schläge ins Wasser auf der letzten Spielbahn noch auf Platz elf zurückwarfen, den er sich mit Ian Poulter (ENG, -13) teilt. Der Thriller im Playoff zwischen Broberg und Reed an der 18 war dann der würdige Schlusspunkt einer der spektakulärsten Schlussrunden der gesamten Saison.
 
„Für mich ist heute ein Traum wahr geworden“, sagte der BMW Master Sieger 2015. „Dafür habe ich mein ganzes Leben hart gearbeitet. Mir fehlen die Worte. Auf der Runde habe ich keinen einzigen Moment an einen möglichen Sieg gedacht. Das kann man sich nicht leisten, wenn man gegen diese Weltklasse-Spieler antritt. Ich denke, heute haben wir allen Grund zum Feiern. Gestern hat Henrik (Stenson) die Rechnung übernommen. Heute bin ich dann wohl an der Reihe.“
 
Dank seines Triumphs verbesserte sich Broberg im Race to Dubai mit nun 1.899.320,75 Punkten vom 61. auf den zwölften Rang. An der Spitze liegt weiterhin der Nordire Rory McIlroy. Die Entscheidung fällt in der kommenden Woche beim letzten Turnier der European Tour Final Series, der DP World Tour Championship in Dubai.
 
Max Kieffer
Bester deutscher Spieler in Shanghai war BMW Golfsport Botschafter Max Kieffer


Bester deutscher Spieler in Shanghai war BMW Golfsport Botschafter Max Kieffer (-6), der das Turnier als geteilter 31. abschloss. Major-Sieger Martin Kaymer (-4) war mit guten Chancen auf ein Top-10-Ergebnis in die vierte Runde gegangen, fiel nach einer 76 jedoch noch auf den 41. Platz zurück. Titelverteidiger Marcel Siem (+1) zeigte am Sonntag mit 69 Schlägen noch einmal eine solide Vorstellung, musste sich aber nach seiner 80 am Freitag mit dem 60. Gesamtrang zufrieden geben.
 
Auf der 17. Spielbahn erlebten die Zuschauer an den vier Turniertagen zwar insgesamt 34 Birdies. Ein Ass gelang jedoch keinem der 78 Spieler im Feld. Damit fand der Hole-in-Award – der neue BMW 750Li xDrive – bei der BMW Masters keinen neuen Besitzer. Anders war dies bei der BMW PGA Championship in diesem Jahr: Chris Wood (ENG) gewann dort einen BMW i8, sein Landsmann Andrew Johnston ein BMW M4 Coupé.
 
Insgesamt 13 chinesische Spieler erhielten bei der BMW Masters die Gelegenheit, sich vor heimischem Publikum mit einigen der besten Golfer weltweit zu messen – und insbesondere im Hinblick auf die Olympischen Spiele im kommenden Jahr wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Der bestplatzierte Lokalmatador war Dou Zecheng (-5) auf dem geteilten 37. Rang.
 
Nach den Geschehnissen in Paris unterbrach die European Tour die vierte Runde um 12 Uhr für eine Schweigeminute, in der Spieler, Helfer und Zuschauer im Lake Malaren Golf Club innehielten.
 
 


 

Thongchai Jaidee13.11.2015 /  Tag 3
Spitzengruppe rückt enger zusammen
Top-Stars García, Stenson, Casey und Poulter lauern hinter dem Führenden Jaidee – Kaymer peilt Top-10-Ergebnis an.

Zum Leaderboard hier…

Die chinesischen Golf-Fans im Lake Malaren Golf Club können sich auf ein spannendes Finale am Sonntag freuen: Nach der dritten Runde bei der BMW Masters in Shanghai haben noch zahlreiche Top-Stars gute Chancen, sich den Titel beim vorletzten Turnier der European Tour Final Series zu sichern. Die beste Ausgangsposition hat nach 54 gespielten Löchern Thongchai Jaidee (-15) aus Thailand. Mit einer 66er Runde übernahm der siebenmalige Sieger auf der European Tour die alleinige Führung. Er spielte sieben Birdies und musste lediglich auf der 18 ein Bogey hinnehmen.

Thongchai Jaidee aus Thailand
Thongchai Jaidee aus Thailand
 
Byeong-Hun An (KOR), Sieger der diesjährigen BMW PGA Championship, Sergio García (ESP) und Lucas Bjerregaard (DEN, alle -14) teilen sich mit einem Schlag Rückstand auf Jaidee den zweiten Platz. Hinter dem Schweden Kristoffer Broberg (-13) auf Rang fünf folgt eine prominent besetzte Verfolgergruppe mit Henrik Stenson (SWE), Paul Casey (ENG), Patrick Reed (USA), Ross Fisher (ENG) und Ian Poulter (ENG, alle -12).
 
„Mein Plan geht in dieser Woche bisher optimal auf“, sagte Jaidee. „Ich treffe die Eisen gut, meine Putts werden auch besser. Deshalb habe ich viel Selbstvertrauen. Morgen wird ein großer Tag. Wenn ich so weitermache, habe ich eine gute Chance.“
 
Die beiden besten Runden des Tages – und zugleich die besten der bisherigen Turnierwoche – gelangen Thomas Pieters (-11) aus Belgien und dem Franzosen Alexander Levy (-4): Das Duo benötigte bei Sonnenschein und erneut windigen Bedingungen lediglich 63 Schläge. Für den spektakulärsten Moment des Tages sorgte hingegen der Australier Marcus Fraser (-11). Aus 210 Metern schlug er den Ball auf der 18. Spielbahn mit einem Holz 5 direkt ins Loch. Fraser konnte in seiner Karriere bereits acht Asse bejubeln, dieser Coup für Eagle fühlte sich für ihn jedoch noch besser an. „Schon als ich den Ball traf war mir klar: Dieser Schlag wird perfekt“, meinte er.

Sergio García aus Spanien
Sergio García aus Spanien
 
Martin Kaymer (-8) erlebte mit fünf Birdies und drei Bogeys einen Tag mit Höhen und Tiefen, hat aber als geteilter 17. weiterhin alle Chancen auf ein Top-Ergebnis. „Die ganzen tiefen Scores haben mich heute ein bisschen gewundert“, sagte Kaymer. „Von den Bedingungen her war es sicher der einfachste Tag bisher. Trotzdem war es nicht leicht, die Putts zu machen. Mit zwei unter Par verlor ich einige Plätze. Die anderen haben offenbar einfach besser gespielt. Eine Platzierung in den Top-10 bleibt das Ziel für morgen.“
 
BMW Golfsport Botschafter Max Kieffer (-5) liegt nach einer 71er Runde als geteilter 27. im Mittelfeld. „Ich war den ganzen Tag über gut unterwegs und habe die ersten 15 Grüns alle getroffen. Einige Chancen konnte ich nutzen, andere habe ich liegen gelassen. Die Bogeys auf der 17 und der 18 nerven natürlich, aber es sind schwierige Löcher. Hoffentlich fallen morgen noch einmal ein paar mehr Birdies“, meinte der 25-Jährige.
 
Nach einer schwachen zweiten Runde fand auch Vorjahressieger Marcel Siem (+4) am Samstag zu seinem Spiel zurück. Er blieb vier unter Par und machte so wieder einige Positionen im hinteren Feld gut.
 
Als Reaktion auf die Anschläge in Paris am Freitag gingen viele der 78 Spieler im Feld mit Trauerflor auf ihre Runde im Lake Malaren Golf Club.
 

 

 


 

Lucas Bjerregaard, BMW Masters 201512.11.2015 / Tag 2
Bjerregaard übernimmt Führung
Zweite 66er Runde in Folge bringt Dänen Bjerregaard auf Platz eins – Kaymer und Kieffer spielen sich nach vorn.

Zum Leaderboard hier…

Am zweiten Tag der BMW Masters in Shanghai, dem vorletzten Turnier der European Tour Final Series, hat sich der Däne Lucas Bjerregaard (-12) an die Spitze des Leaderboards gespielt. Wie am Vortag benötigte der 24-Jährige 66 Schläge und bewies damit bei anspruchsvolleren Bedingungen mit mehr Wind als noch am Donnerstag eine beeindruckende Konstanz. Sein Flightpartner Peter Uihlein (-7) aus den USA benötigte genauso wenige Schläge für die 18 Löcher: Kein anderer Spieler war besser unterwegs als dieses Duo.

 BMW Masters 2015
 
„Es war heute wegen des Winds deutlich schwieriger als gestern“, bestätigte Bjerregaard, der am Freitag sieben Birdies und ein Bogey spielte. „Einige Löcher waren wirklich sehr lang. Deshalb bin ich mit dieser Runde absolut zufrieden. Schon in Hongkong habe ich mir zuletzt bewiesen, dass ich ganz vorne mitmischen kann. Hoffentlich schaffe ich das hier ebenfalls bis zum Ende der Woche.“
 
Zur Halbzeit liegen zahlreiche weitere prominente Pros im Lake Malaren Golf Club in einer aussichtsreichen Position für die verbleibenden zwei Turniertage. Sergio García (ESP) und Thongchai Jaidee (THA, beide -9) teilen sich mit drei Schlägen Rückstand auf Bjerregaard den zweiten Rang, einen weiteren Schlag dahinter folgen Ian Poulter (ENG), Paul Casey (ENG) und Byeong-Hun An (KOR), der Sieger der BMW PGA Championship 2015.

Poulter machte nach einer erneut guten Runde mit sieben Birdies bei drei Bogeys deutlich, dass sich Bjerregaard am Samstag auf Angriffe aus der Verfolgergruppe einstellen muss. „Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal vier Birdies hintereinander gespielt habe“, sagte der Ryder-Cup-Star. „Auf diesem Kurs war ich bisher immer gut unterwegs, und das ist auch diesmal so. Also habe ich ein gutes Gefühl.“
 
Die beste Runde des Tages aus deutscher Sicht gelang Max Kieffer (-4). Der BMW Golfsport Botschafter benötigte 68 Schläge und verbesserte sich damit vom 48. auf den 20. Platz. „Mit vier unter Par bin ich mehr als zufrieden“, sagte Kieffer. „Im Golf ist es manchmal komisch: Gestern habe ich auch nicht schlecht gespielt, habe es aber nicht geschafft, Birdies zu machen. Heute war es wegen des Winds schwieriger, aber es lief trotzdem besser. Nach dem heutigen Tag bin ich optimistisch. Diesen Schwung will ich ins Wochenende mitnehmen.“

  BMW Masters 2015
 
Auch Martin Kaymer (-6) konnte sich verbessern. Wie schon am Donnerstag spielte er drei unter Par und schob sich damit als geteilter Neunter in die Top-10. Der zweimalige Major-Sieger meinte: „Ich bin mit meinem Spiel sehr zufrieden. Nach zwei Runden sechs unter Par zu liegen, ist sehr gut. Man bekommt hier seine Chancen – und die muss man dann nutzen. Entscheidend ist, dass die Putts fallen und man die Birdies dann auch macht. Glücklicherweise ist mir genau das auf den zweiten neun Löchern gelungen, und ich habe drei Birdies hintereinander gespielt.“
 
Eine enttäuschende Runde erlebte hingegen Marcel Siem (+8). Der Titelverteidiger bei der BMW Masters musste drei Doppel-Bogeys und vier Bogeys hinnehmen, dem standen lediglich zwei Birdies gegenüber.

 


 

Turniere: BMW Masters11.11.2015 / Erster Tag
García zum Auftakt an der Spitze.
Starker Auftritt von García in Shanghai – Prominente Verfolger um Dubuisson, Rose, Stenson, Poulter und Kaymer.

Zum Leaderboard hier…

Am ersten Tag der BMW Masters im Lake Malaren Golf Club in Shanghai hat der Spanier Sergio García das Geschehen bestimmt. Mit 64 Schlägen (-8) setzte sich der 35-Jährige nach den ersten 18 Löchern beim vorletzten Turnier der European Tour Final Series an die Spitze des Leaderboards. Mit neun Birdies und einem Bogey hielt García seine engsten Verfolger Byeong-Hun An aus Südkorea, den Gewinner der BMW PGA Championship 2015, und den Franzosen Victor Dubuisson (beide -7) um einen Schlag auf Distanz.
 
„Das war wirklich eine schöne Runde“, meinte der Führende. „Die Bedingungen waren recht gut, der Wind hielt sich in Grenzen. Es hat durchgehend etwas genieselt, aber abgesehen davon war alles okay. Der Kurs ist klasse. Mit guten Abschlägen konnte ich mir einige Möglichkeiten erarbeiten, um mit dem Eisen anzugreifen. Das hat Spaß gemacht.“
 
Turniere: BMW Masters

Aus dem deutschen Trio, das bei der BMW Masters am Start ist, war Martin Kaymer am Donnerstag der bestplatzierte Spieler. Mit 69 Schlägen (-3) spielte er eine solide Runde und belegt den geteilten 18. Rang. „Auf den ersten neun Löchern hatte ich zwar einige Chancen, konnte aber nur wenige Putts machen“, sagte der zweimalige Major-Sieger. „Auf der zweiten Neun lief es dann besser. Natürlich will man sich immer eine solide Position erarbeiten, auch wenn man weiß, dass es hier keinen Cut gibt. Drei unter Par ist vollkommen in Ordnung. Ich bin weiterhin voll im Turnier dabei.“
 
Turniere: BMW MastersVorjahressieger Marcel Siem und BMW Golfsport Botschafter Max Kieffer spielten Par und belegen damit den geteilten 48. Platz. „Der Platz hat sich sehr lang gespielt. Entsprechend war es nicht so einfach, Birdies zu machen“, sagte Kieffer. „Abgesehen von meinen zwei Bogeys war mein Spiel ganz in Ordnung. Die BMW Masters ist ein großes und wichtiges Turnier zum Saisonende, bei dem man sich vielleicht auch noch einmal ein wenig mehr Druck macht als bei anderen Events. Morgen möchte ich definitiv wieder voll angreifen.“











Auch Siem, der 2014 in Shanghai den bisher größten Erfolg seiner Karriere gefeiert hatte, sieht für die kommenden Tage noch Steigerungspotenzial. Er meinte: „Ich war heute richtig motiviert, weil ich gestern beim Pro-Am richtig gut gespielt habe. Heute lief es dann jedoch nicht nach Plan. Aber wenn ich wieder so spiele wie gestern, dann ist vieles möglich. Ich kenne den Platz gut, und gerade auf den Par-5-Löchern kann man einiges herausholen.“
 
Der erfolgreichste Lokalmatador im 13-köpfigen Feld chinesischer Spieler war Zecheng Dou (-4) auf dem geteilten neunten Platz. In dieser Gruppe beendeten auch Stars wie Henrik Stenson (SWE), Ian Poulter (ENG) und Francesco Molinari (ITA) den Tag – und haben damit genauso wie Justin Rose (ENG, -5), den Fünftplatzierten im Race to Dubai, noch sehr gute Chancen, in den kommenden drei Tagen anzugreifen.
 
Am ersten Tag fand der neue BMW 750Li xDrive, den es bei dem ersten Ass an der 17. Spielbahn als Hole-in-One-Award für die Pros zu gewinnen gibt, noch keinen neuen Besitzer, auch wenn David Howell (ENG) den Schlag des Tages nur um wenige Zentimeter verpasste, als sein Abschlag unmittelbar vor dem Loch zum liegen kam. Mit dem neuen BMW 7er definiert BMW die zeitgemäße und zukunftsweisende Form eines exklusiven, luxuriösen Fahrerlebnisses neu. Wegweisende Technologien in den Bereichen Leichtbau, Antrieb, Fahrwerk, Bedienung, intelligente Vernetzung und Innenraum-Ambiente unterstreichen den Anspruch, das Maximum an Fahrfreude und Reisekomfort in einem Automobil zu vereinen.
 
Im BMW 750Li xDrive wird der neue, 330 kW/450 PS starke Achtzylinder-Motor mit der jüngsten Ausführung des intelligenten Allradantriebs kombiniert. Die gesteigerte Effizienz aller Antriebskomponenten führt zu einem Kraftstoffverbrauch (kombiniert) von 8,5 bis 8,3 Liter pro 100 Kilometer und CO2-Emissionen (kombiniert) von 197 bis 192 Gramm pro Kilometer. Der BMW 750Li xDrive beschleunigt in 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. In diesem Jahr wechselten bereits zwei spektakuläre Hole-in-One Cars den Besitzer: Bei der BMW PGA Championship gewann Chris Wood (ENG) einen BMW i8, sein Landsmann Andrew Johnston sicherte sich ein BMW M4 Coupé.
    
Quelle und Fotos : BMW Sport
 

Kleines Bild oben:
Bernd Wiesberger





Turniere: BMW Masters10.11.2015 / Tour Final Series
Drittes Turnier der European  
Am Dienstag fand im Lake Malaren Golf Club in Shanghai die „Meet-the-Players“-Pressekonferenz vor der BMW Masters 2015 statt.

Der englische Golfstar Justin Rose, der schwedische Top-Spieler Henrik Stenson und die beiden chinesischen Profis Wu Ashun und Li Haotong gaben im Rahmen der Veranstaltung den Startschuss für das vorletzte Turnier der Final Series der European Tour. Die 78 qualifizierten Pros kämpfen bei dem mit insgesamt sieben Millionen US-Dollar dotierten Turnier um ein Preisgeld von 1,166 Millionen US-Dollar für den Sieger.
 
Ulrich Sanne, Senior Vice President und CFO von BMW China, sagte: „Golf ist eine zentrale Säule in der globalen Sportsponsoring-Strategie von BMW. BMW Golfturniere in aller Welt unterstreichen unser Engagement auf Premium-Niveau. Bei der BMW Masters 2015 ist einmal mehr ein hochklassiges Feld am Start. Wir freuen uns auf eine spannende Turnierwoche in Shanghai.“ Weitere Offizielle der China Golf Association, der European Tour, des Shanghai Sports Bureau und des Shanghai Baoshan People’s Government standen während der Pressekonferenz auf der Bühne und wünschten den Spielern alles Gute.

Turniere: BMW Masters

Justin Rose und Henrik Stenson, die beiden bestplatzierten Pros im Feld, sprachen über ihre Ziele für die kommende BMW Masters. Rose hatte 2013 als erster englischer Spieler seit Tony Jacklin 1970 die U.S. Open gewonnen. Er konnte im Laufe seiner Karriere bisher achtmal auf der European Tour und der PGA Tour triumphieren, zuletzt bei der UBS Hong Kong Open. Er sagte: „Es geht einzig und allein darum, mit einer Chance, die Nummer eins in Europa zu werden, nach Dubai zu kommen. Wenn ich hier mindestens Zweiter werde, dann habe ich mein Schicksal in Dubai selbst in der Hand. Ich habe in Shanghai schon in der Vergangenheit gut abgeschnitten. Deshalb bin ich optimistisch, auch diesmal eine gute Leistung zeigen zu können.“
 
Stenson ist seit 1998 Profi. Seitdem hat er 17 Turniere gewonnen – darunter die BMW International Open 2006. 2013 hatte er eine außergewöhnliche Saison und gewann als erster Spieler der Geschichte sowohl den FedExCup als auch das Race to Dubai der European Tour im selben Jahr. 2015 wurde Stenson Zweiter im FedExCup. „Es ist immer schön, wieder ein BMW Turnier zu spielen“, meinte er. „Das sind jedes Mal hochklassige Events – und so wird es auch diesmal sein. Das wird eine gute Woche, und ich freue mich darauf, dass es endlich losgeht. In der vergangenen Woche habe ich recht gut gespielt. Das zeigt, dass ich mich in die richtige Richtung bewege. Lake Malaren bietet eine gute Mischung. Es gibt einige schwierige Löcher, man hat aber auch die Chance auf Birdies und Eagles. Wenn der Wind auffrischt, dann kann das hier einen großen Einfluss haben. Ich freue mich auf die Herausforderung.“
 
Turniere: BMW Masters

Die beiden chinesischen Profis Wu Ashun und Li Haotong wollen ihren Heimvorteil bei der BMW Masters nutzen. Wu Ashun konnte sich seit seinem ersten internationalen Auftritt 2008 als einer der besten chinesischen Golfspieler etablieren und hat zwei Siege auf der Japanese Tour und der European Tour gefeiert. Der 20-jährige Li Haotong hat bereits vier Profi-Siege auf dem Konto und sicherte sich als erster chinesischer Golfer die Startberechtigung für die Web.com Tour. Die BMW Masters 2015 ist für die chinesischen Golfer eine gute Gelegenheit, um Punkte für die Teilnahme an den Olympischen Spielen zu sammeln.
 
Vier chinesische Junioren gingen am Dienstag gemeinsam mit den Profis bei einer besonderen Herausforderung an den Start: Zusammen eröffneten sie das Turnier und versuchten, den Ball gegen eine Glocke zu spielen – ein chinesisches Glücksritual.

Hole-in-One-Preis
Auf der 17. Spielbahn, einem von Wasser umgebenen 184 Meter langen Par 3, wartet die zukunftsweisendste und innovativste Luxuslimousine auf die Spieler: Der neue BMW 7er ist der Hole-in-One-Preis für den ersten Pro, der dort ein Ass schlägt. Der erst vor wenigen Wochen in China vorgestellte BMW 7er ist nicht nur der perfekte Preis für die Stars der European Tour, sondern auch ein Highlight für die Zuschauer im Lake Malaren Golf Club.
 


    
Quelle und Fotos : BMW Sport
 

Kleines Bild oben:
Henrik Stenson, Justin Rose, Wu Ashun, BMW Masters 2015





Turniere: BMW Masters05.11.2015 / Vorentscheidung in Shanghai
Kamp um 60 Startplätze beim Saisonfinale
Die BMW Masters ist in diesem Jahr das vorletzte Turnier der European Tour Final Series.


Nach dem mit 7 Millionen US-Dollar dotierten Turnier in Shanghai (10. bis 15. November) wird feststehen, welche 60 Golf-Proffessionals in der folgenden Woche beim Saisonfinale des Race to Dubai antreten dürfen. Die BMW Masters wird im Lake Malaren Golf Club ausgespielt, neben 64 internationalen Top-Spielern sind 14 chinesische Golfer am Start. Einen Cut gibt es nicht.

 

Turniere: BMW Masters
BMW Masters 2014, Marcel Siem
 
„Die BMW Masters bringt auch in diesem Jahr wieder ein hochkarätiges Spielerfeld nach Shanghai. Wir freuen uns auf eine interessante Mischung aus den Top-Spielern der European Tour sowie den aufstrebenden einheimischen Pros. Ihnen bietet die BMW Masters die großartige Chance, sich auf höchstem Niveau zu beweisen und wichtige Weltranglistenpunkte für die Olympia-Qualifikation 2016 zu sammeln“, sagt Christan Masanz, Leiter BMW Golfsport Marketing.


 
Titelverteidiger ist Marcel Siem (GER), der sich im vergangenen Jahr auf dem Weg zum bedeutendsten Titel seiner bisherigen Karriere im Stechen gegen Ross Fisher (ENG) und Alexander Levy (FRA) durchgesetzt hatte. Siem ist einer von drei Deutschen im Feld: Auch der zweimalige Major-Sieger Martin Kaymer und BMW Golfsport Botschafter Max Kieffer schlagen in der chinesischen Metropole ab.

Turniere: BMW Masters
BMW Masters 2014, Public Area
 
Freuen dürfen sich die Sportfans in Shanghai auf weitere Spitzenspieler wie den Race-to-Dubai-Sieger von 2013, Henrik Stenson (SWE), die Major-Sieger Justin Rose (ENG), Louis Oosthuizen (RSA) und John Daly (USA) sowie die Ryder-Cup-Stars Sergio Garcia (ESP), Ian Poulter (ENG), Victor Dubuisson (FRA) und Jamie Donaldson (WAL). Einen seiner seltenen Auftritte auf der European Tour hat Patrick Reed (USA), viermaliger PGA-TOUR-Sieger. Auch Paul Casey (ENG), der zuletzt fast ausschließlich in den USA spielte, wird abschlagen.
 
Die Riege der chinesischen Golfer wird angeführt von Chinas BMW Golfsport Botschafter Wu Ashun, der im April bei der China Open seinen ersten European-Tour-Sieg feierte und Shooting Star Li Hao-tong, der sich im vergangenen Jahr als erster Chinese die Spielberechtigung für die Web.com Tour, den Unterbau der PGA TOUR, sicherte.
 
Auch bei der BMW Masters 2015 wird die langjährige Tradition der BMW Hole-in-One-Awards weitergeführt. Der erste Spieler, der an der 17. Spielbahn ein Ass schlägt, erhält ein außergewöhnliches Automobil: den neuen BMW 7er. In diesem Jahr wechselten bereits zwei spektakuläre Hole-in-One Cars den Besitzer: Bei der BMW PGA Championship gewann Chris Wood (ENG) einen BMW i8, sein Landsmann Andrew Johnston ein BMW M4 Coupé.
 


Quelle und Fotos: BMW

Tags: TurniereBMWMastersShanghai2015 BrobergKiefferKaymerSiem

ANZEIGE

 

 

golfgeschenke countrysports siem

Country Sports Siem
Exclusive Geschenke und schöne Sammlerstücke mit Golfmotiven oder Geschenke
die mit Golfsport in Beziehung gebracht werden.

www.countrysports.de